Tomb Raider: Neues Spiel vorangekündigt - Erscheint kurz nach der Enthüllung

Tomb Raider - Lara Croft bekommt 2018 ein neues Spiel

Nachdem vor einiger Zeit der Trend aufkam, vor einem Launch-Trailer einen Pre-Launch-Trailer zu veröffentlichen, ließ Square Enix heute eine Vorankündigung zum neuen "Tomb Raider" folgen. Da unsere Fans bei uns immer an erster Stelle stehen, möchten wir, dass ihr wisst, dass wir euch nach der offiziellen Ankündigung nicht mehr allzu lange warten lassen, bis ihr das Spiel selbst spielen könnt. Hätten wir die Wahl, würden wir es euch am liebsten schon jetzt erzählen.

2018 geht die Geschichte um Lara Croft weiter. Im Rahmen der Game Awards 2017 dürfte das neue "Tomb Raider" somit keinen Auftritt haben.

Der Offizielle Tomb Raider Blog kündigte an dass SteamVR nun die Rise of the Tomb Raider-Erweiterung Blood Ties unterstützt.

Related:

Comments

Latest news

Hohe Sicherheitsvorkehrungen: "1Live Krone" wird verliehen
Den Sonderpreis erhält der Fußballer Kevin Prince Boateng für sein Engagement gegen Rassismus. In zwei weiteren hat die Redaktion der Jugendwelle 1Live selbst über die Sieger entschieden.

Doch noch Einigung auf Reform
Vor allem die Vertreter der neuen Bundesländer beharren wie bisher auf einer eigenen Regionalliga, der Staffel Nordost. Eine Experten-Kommission soll in den kommenden Monaten dann erneut ein Modell zur Reform der Regionalligen erarbeiten.

Cristiano Ronaldo gewinnt Ballon d'Or zum fünften Mal
Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund landete gemeinsam mit Leonardo Bonucci vom AC Mailand auf dem geteilten 21. Ronaldo zieht mit seinem ewigen Rivalen Lionel Messi gleich, der ebenfalls schon fünf Weltfussballertitel gewonnen hat.

Blamage perfekt: Brüssel wird kein Spielort bei EM 2020
Alle Gastgebernationen bestreiten zwei oder drei Partien der Gruppenphase in ihrem Heimstadion, sofern sie sich qualifizieren. Zuvor hatte bereits festgestanden, dass die Halbfinals und das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion stattfinden.

SPD und Union beginnen nicht bei null
Der Verhandlungsprozess soll demnach transparenter ablaufen als etwa die Verhandlungen über die große Koalition vor vier Jahren. Der Vorstand der SPD fasste am Montag einen Beschluss, der es dem Vorsitzenden erlaubt, mit der Union Gespräche zu führen.

Other news