Merkel kritisiert Trump für Jerusalem-Entscheidung

Blick auf Jerusalem

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump kritisiert.

"Die Bundesregierung unterstützt diese Haltung nicht, weil der Status von Jerusalem im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung auszuhandeln ist", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwochabend im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron lehnte die Entscheidung ab: "Es ist eine bedauerliche Entscheidung, der Frankreich nicht zustimmt".

Trump hatte zuvor Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkannt. Damit werde ein Feuer entfacht, sagte Staatspräsident Erdogan. China und Russland warnten vor einer Zunahme der Spannungen in Nahost.

Related:

Comments

Latest news

Blauhelme bei Gefechten getötet
Die Soldaten sollen mit einem offensiven Mandat im Osten des Landes die Zivilbevölkerung schützen und gegen Rebellen vorgehen. In dem Land spielten sich bereits häufiger Gräueltaten ab, was teils mit den grossen Bodenschätzen des Landes zusammenhängt.

Neue ICE-Strecke von Berlin nach München wird heute eröffnet
Entlang der jetzt ausgebauten Strecke sind Festakte zudem an den Hauptbahnhöfen in Erfurt, Leipzig und Wittenberg geplant. Die Landeshauptstadt wird sich nach Meinung von Ministerpräsident Bodo Ramelow als Kongressstadt profilieren.

Bei Kontrolle: 30-Jährige bespritzt Polizisten mit ihrer Muttermilch
Die Bundespolizisten in Brandenburg sind am Freitag zu einem außergewöhnlichen Einsatz am Jüterboger Bahnhof gerufen worden. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte das Duo seinen Weg wieder fortsetzen.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news