Dünne Models werben für Übergrößen-Strumpfhosen - Plus-Size-Frauen verhöhnt

Strumpfhosen-Werbung der Shopping App

Was hat sich der Online-Anbieter wish.com bloß dabei gedacht? Diese beschweren sich über vermeintlich taktlose Fotos, die Plus-Size-Strumpfhosen bewerben sollen.

Um Pluz-Size-Strumpfhosen einer größeren Masse bekannt zu machen, bewirbt die Online-Shopping-App Wish.com diese auf eine eher ungewöhnliche und provokante Art und Weise. Der US-Modeversand "Wish" wirbt mit dünnen Models für Strumpfhosen in Übergrößen.

Auch Amazon.com hatte Ende Juni 2017 mit einem ähnlichen Shitstorm zu kämpfen.

Der Sturm der Entrüstung entlädt sich auf Twitter. Sie ist nicht die Einzige, die sich auf Twitter über "Wish" empört. Bei umgerechnet etwa 2,20 Euro je Strumpfhose war das Werbebudget wohl auch dünn wie Nylon.

Related:

Comments

Latest news

Moore vs. Jones: Wieso die Senatswahl in Alabama so wichtig ist
In Umfragen geht bei der Bewertung der Vorwürfe gegen Moore ein selten tiefer Riss durch die Menge der Befragten. Trumps Unterstützung hat einen Sieg Moores jedenfalls wieder wahrscheinlicher gemacht.

War es Mord? Eltern entdecken tote Tochter
Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen beendete die Frau am späten Samstagnachmittag ihre Schicht in einem Schnellrestaurant. Wahrscheinlich hatte es einen Kampf gegeben, denn die innere Scheibe des doppelverglasten Fensters war eingeschlagen.

Deutscher Fünftligist feuert Coach Mario Basler
Das Engagement sei lediglich ein "Freundschaftsdienst" für den Frankfurter Verwaltungsrat Johny Baez gewesen. Ex-Nationalspieler Mario Basler ist nicht mehr Trainer des Hessenligisten Rot-Weiss Frankfurt.

Zwei Männer aus dem Gefängnis ausgebrochen - Fahndung bisher erfolglos
Eine sofort eingeleitete Fahndung mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers erbrachte bislang keinen Erfolg. Die Polizei nimmt an, dass sich einer der Männer bei dem Sprung aus dem oberen Stockwerk am Bein verletzt hat.

Umfrage: Kfz-Branche bereitet sich auf Elektromobilität vor
Gegenwärtig bieten 47 Prozent der Autohäuser und elf Prozent der freien Werkstätten "Stromtankstellen". Dagegen werten 49 Prozent der Umfrageteilnehmer den E-Motor als Übergangstechnik für andere Antriebe.

Other news