Ärzte ohne Grenzen: 6700 Rohingya in erstem Monat der Gewalt getötet

Zwei Rohingya-Flüchtlinge gehen an einem trockenen Flussbett in Bangladesch vorbei

Insgesamt mindestens 9000 Rohingya seien zwischen dem 25. August und 24. September im myanmarischen Bundesstaat Rakhine ums Leben gekommen. Die tatsächlichen Todeszahlen könnten sogar noch höher liegen.

Mindestens 6700 Rohingya sind nach Angaben einer Hilfsorganisation im ersten Monat des gewaltsamen Vorgehens der Armee in Myanmar getötet worden. Es handle sich um konservative Schätzungen auf Grundlage von Erhebungen in den Flüchtlingslagern in Bangladesch, hieß es. Darunter waren mindestens 730 Kinder unter fünf Jahren, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte. Die Zahlen von "Ärzte ohne Grenzen" widersprechen denjenigen der myanmarischen Regierung deutlich. Die Zahlen seien repräsentativ für rund 80 Prozent der seit Ende August in Bangladesch angekommenen Rohingya.

Die Rohingya werden in Myanmar seit langem unterdrückt, seit Ende August geht die Armee besonders grausam gegen sie vor. Darunter war mit knapp 70 Prozent die häufigste Todesursache Erschießen. Die meisten davon wurden demnach erschossen, viele erschlagen oder in ihren Häusern verbrannt. In 2,6 Prozent der Fälle führte sexuelle Gewalt zum Tod.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Apple investiert in Face-ID-Zuliferer Finisar
Diese Laser ermöglichen vor allem Face ID, aber auch die Funktionalität der Animojis sowie den Porträtmodus durch die Frontkamera. Man freue sich darauf, einige weitere Jahre mit Finisar zusammenzuarbeiten und amerikanische Arbeitsplätze zu sichern.

Verdächtige aus Amri-Umfeld Razzia gegen Islamisten in Berlin
Hintergrund seien Ermittlungen gegen mutmaßliche Gefährder und Islamisten, berichtet die Berliner Zeitung auf ihrer Internetseite. Der Mann besuchte der Sprecherin zufolge eine Berliner Moschee, die im Fokus des Staatsschutzes stehe und beobachtet werde.

Trotz Phosphaten: Der Döner darf bleiben!
Man wolle abwarten, ob die EU-Lebensmittelbehörde EFSA in einer Studie neue Gesundheitsgefahren entdecke. Abgeordnete hatten argumentiert, die Phosphat-Genehmigung der Kommission solle ausgesetzt werden.

Other news