Synaptics Clear ID bringt den Fingerabdruckscanner in das Smartphone-Display

Vivo Erstes Smartphone mit Fingerabdruckscanner im Display angekündigt Bild Forbes

Die Firma gab an, mit einem der "Top 5-Smartphone-Hersteller" zusammenzuarbeiten.

Der US-Hersteller Synaptics, der sich auf die Integration biometrischer Funktionen in Displays spezialisiert hat, hat die Massenproduktion des hauseigenen In-Display-Fingerabdrucksensors angekündigt. Denn Samsung könnte das Gehäuse aufklappbar machen.

Wo verbaut Samsung den Fingerabdruckscanner beim Galaxy S9?

Mit den "Clear ID" genannten Sensoren können Smartphoneherstellern in Zukunft Displays bauen, die die gesamte Front der Handys einnehmen und trotzdem bequem zu nutzende Fingerabdrucksensoren einsetzen, berichtet theverge. Die ersten Smartphones mit Fingerabdrucksensor im Display könnten also schon nächstes Jahr erscheinen. Die Nutzer können ihren Finger dann auf den Bildschirm legen, um ihr Gerät zu entsperren. Der Scanner soll auch mit nassen, trockenen und kalten zuverlässig funktionieren und ist hinter dem Display natürlich wassergeschützt und kratzfest verbaut. Zur CES möchte Synaptics Clear ID nämlich der Presse in "einem bald angekündigten Tier-1-Smartphone" präsentieren.

Related:

Comments

Latest news

George Clooney schenkt Freunden je eine Million Dollar
Doch Clooney akzeptierte keine Ablehnung und erklärte, dass keiner das Geld mitnehmen dürfte, wenn Gerber es nicht auch nehme. Auf jedem Platz am Tisch stand jeweils ein Koffer und Clooney fing an sich für die Unterstützung seiner Freunde zu bedanken.

EZB hält Leitzins auf Rekordtief von 0,0 Prozent
Zum Franken hat die Gemeinschaftswährung am Nachmittag auf 1,1658 von 1,1677 CHF am Mittag etwas abgegeben. Laut Präsident Mario Draghi sei aber eine "breite Unterstützung" durch die Geldpolitik weiterhin notwendig.

Deutsche Marine rettet 102 Flüchtlinge aus Seenot
Seit Beginn der "Operation Sophia" im Mai 2015 hat die deutsche Marine im Mittelmeer rund 22.000 Menschen aus Seenot gerettet. Berlin (Reuters) - Die deutsche Marine hat vor der libyschen Küste rund 100 Flüchtlinge und Migranten aus Seenot gerettet.

Formel-1-Besitzer erwägen Abschaffung der Grid Girls
Der Formel-1-Besitzer Liberty Media denkt über die Abschaffung der sogenannten Grid Girls nach. Die jungen Frauen dienen Werbemaßnahmen und tragen meist das Outfit eines Sponsors.

Was kann ein Apple-Rechner für 5500 Euro?
Die ersten Rückmeldungen von Testern und die ersten Benchmark-Tests bestätigten, dass Apple mit dieser Aussage recht behält. Soeben hat Apple den Schalter umgelegt und die Bestellmöglichkeit im Apple Online Store freigeschaltet .

Other news