Supercomputer: München bekommt drittschnellsten Rechner weltweit

Vorgänger SuperMUC in der Ausbauphase 2 die 2015 in Betrieb ging

∅ ${ rating } bei ${ count } Stimmen Danke fürs Abstimmen! Supercomputer für 96 Millionen EuroUm das gigantische Maß an Rechenpower zu erreichen, kommen 309.504 Rechenkerne sowie 715 Terabyte Arbeitsspeicher (RAM) zum Einsatz. In München ist dafür am Donnerstag der Vertrag über die Lieferung der Anlage "Supermuc-NG" geschlossen worden.

Das Leibniz-Rechenzentrum an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München rüstet auf: Die Einrichtung baut mit Unterstützung von Lenovo den drittschnellsten Computer der Welt!

Der neue Supermuc soll vor allem für die Bewältigung riesiger Datenmengen zur Verfügung stehen, die etwa für aufwendige Simulationen erforderlich ist. Das Ungetüm, das auf den Namen SuperMUC-NG (Next Generation) hört, soll den Forschern bei hochkomplexen Berechnungen und Versuchen helfen, wie die Akademie in einer Pressemitteilung bekannt gab. Die Rechenleistung bezieht das neue System aus Server-Racks des chinesischen Herstellers Lenovo. Dafür wurde ein eigener Kühlkreislauf entwickelt, der die Stromkosten weiter senken soll, indem keine zusätzliche Energie für das Senken der Wassertemperatur gebraucht wird. "Die Verarbeitung dieser Daten erfordert eine immense Rechenleistung". Klassische Einsatzgebiete waren bisher Kosmologie und Astrophysik, Festkörperphysik und Strömungsmechanik.

"Der neue Höchstleistungsrechner wird den Wissenschaftlern mehr Leistung bieten, aber auch noch mehr Können abverlangen", sagte Dieter Kranzlmüller, Leiter des LRZ. "Mit dem neuen System können Forscher noch komplexere wissenschaftliche Fragestellungen angehen". Die Kosten tragen der Bund und der Freistaat Bayern je zur Hälfte. Die Gesamtkosten des Projektes betragen bei einer Laufzeit von 6 Jahren 96 Millionen Euro.

Der schnellste Rechner der Welt ist "Sunway TaihuLight" aus China. Insgesamt werden in dem Supercomputer dann 300.000 Rechenkerne arbeiten, die es zusammen auf eine Leistung von 26,7 Petaflops bringen sollen. Auf dem dritten Platz steht derzeit der Piz Daint aus der Schweiz, der mit 19,6 Petaflops aktuell das schnellste System Europas ist und damit von den Münchnern abgelöst würde. "Hazel Hen" des Herstellers Cray arbeitet am Höchstleistungsrechenzentrum HLRS und belegte mit 5,6 Petaflops den 19. Platz in der jüngsten Rangliste von November.

Related:

Comments

Latest news

Israels Luftwaffe bombardiert nach Raketenangriff erneut Gazastreifen
Militante Palästinenser hatten nach Armeeangaben am Dienstagabend eine Rakete abgefeuert, die allerdings Israel nicht erreichte. Israel reagierte auf die Angriffe nicht nur, indem es die Grenzen zum Gazastreifen abriegelte, sondern auch mit Luftangriffen.

Keine Folgen für das Foto vom Penis in der Hantelscheibe
Mitarbeiter des Klinikums hatten im September die Feuerwehr um Hilfe gerufen, um das sensible Körperteil des Mannes zu befreien. Es folgte ein dreistündiger Einsatz mit Schleifer, Vibrationssäge und einem hydraulischen Rettungsgerät.

Menderes Bagci meldet sich zu Wort
Darin zeigte er sich stark geschwächt und noch immer im Krankenhaus nach seiner lebensgefährlichen Not-OP ( TAG24 berichtete ). Optimistisch klingt der Sänger nicht, doch seine Fans versuchen ihn zu trösten.

USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
In einem Fall sollen die Rebellen einen zivilen Flughafen in Saudiarabien mit einer Rakete iranischer Bauart angegriffen haben. Wie sich herausstellte, waren diese Beweise gefälscht - und dennoch nutzte die USA sie als Rechtfertigung für den Irakkrieg .

Schuldspruch gegen russischen Ex-Wirtschaftsminister
Der Minister wurde in die Rosneft-Zentrale gebeten, in der er - wie abgehörte Telefonate belegen - nur widerwillig erschien. Der russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist wegen Korruption zu acht Jahren Lagerhaft verurteilt worden.

Other news