Samsung Galaxy A8 (2018) auf Renderbildern zu sehen

Samsung Galaxy A8 (2018) auf Renderbildern zu sehen

Die wohl größte Auffälligkeit: Samsung wird beim Galaxy S9 die Position des Fingerabdrucksenors verändern. Wie die Modellnummer andeutet, folgt dieses Modell auf das SM-A520, das bekanntermaßen als Galaxy A5 (2017) angeboten wurde. Noch vor den neuen Modellen der Flaggschiffserie werden die Südkoreaner aller Voraussicht nach neue Geräte der Mittelklassefamilie Galaxy A vorstellen. Die Erwähnung von "OLED-Infinity-Displays" und Synaptics frühere Geschäftsbeziehung zu Samsung könnten vermuten lassen, dass es sich dabei um den südkoreanischen Konzern handeln könnte. Die Firma gab an, mit einem der "Top 5-Smartphone-Hersteller" zusammenzuarbeiten. Er wird zwar weiterhin auf der Rückseite des Handys platziert sein, findet diesmal aber unter der Kamera-Linse Platz, nicht wie beim Galaxy S8 daneben. Damit kommt auch hier in der Mittelklasse das neue Bildformat an, es ist bei Samsung also der neue Standard. Der Arbeitsspeicher wird beim Galaxy A8 (2018) mit vier Gigabyte noch einmal ausgebaut, während das A8 Plus (2018) sogar bis zu sechs GB RAM bieten soll.

Nun ist klar: Der Partner heißt nicht Samsung, sondern Vivo.

Der interne Flash-Speicher wird mit bis zu 64 GB recht üppig ausfallen, während das kleinere A8 (2018) auch noch einen 3000mAh-Akku und eine 12-Megapixel-Cam auf der nun aus Glas gefertigten Rückseite mitbringt.

Related:

Comments

Latest news

Über die Hälfte der Briten will doch in der EU bleiben
Gut anderthalb Jahre nach dem Brexit-Referendum ist eine Mehrheit von 51 Prozent gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU. Die EU hatte am vergangenen Freitag in Brüssel das Startsignal für die zweite Phase der Brexit-Gespräche gegeben.

Generalstreik in Israel wegen Pharma-Sparkurs
Zugleich seien damit im kommenden Jahr aber auch Restrukturierungskosten von mindestens 700 Millionen Dollar verbunden, heißt es. Der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv soll erst am frühen Nachmittag wieder seinen regulären Betrieb aufnehmen.

Insolvente Airline Niki stoppt Flugbetrieb sofort - springt Lauda ein?
Der Konkurrent Easyjet hatte den Kaufpreis für das Air-Berlin-Geschäft am Flughafen Tegel mit 40 Millionen Euro angegeben. Davor hatte die EU-Kommission klargemacht, dass sie dem Deal aus Wettbewerbsgründen die Zustimmung versagen werde.

Bischöfe halten am 'Vaterunser' trotz Papst-Kritik fest
Gemeint sei damit, dass Gott den Menschen in eine "Bewährungsprobe" führe, die im Grunde mit dem ganzen Leben verbunden sei. Kardinal Schönborn dazu: Der Papst habe "eine Diskussion ausgelöst, die etwas Gutes hat: Über das Vaterunser nachzudenken".

Krise des HSV nach 1:3 in Mönchengladbach verschärft
Sein Kapitän Lars Stindl war vom Spiel angetan: "Kämpferisch und spielerisch war das eine überzeugende Leistung von uns heute". Raffael scheiterte mit einem Kopfball an Mathenia (64.), auf der anderen Seite verzog Filip Kostic aus guter Position (66.).

Other news