Daimler übernimmt Chauffeur Privé

Über die Tochter Daimler Financial Services (DFS) erwirbt der Konzern eine Mehrheit am französischen Fahrdienstvermittler Chauffeur Privé, der rund 18.000 Fahrer beschäftigt. Ziel ist, die Mehrheitsbeteiligung bis 2019 auszuweiten und die Franzosen komplett zu übernehmen. In Frankreich ist der Markt für private Fahrdienste von weniger als 1.000 Fahrern im Jahr 2011 auf mehr als 30.000 Fahrer im Jahr 2017 signifikant gewachsen. Die Transaktion muss noch von den Behörden genehmigt werden.

Die Investition in Chauffeur Privé sei ein weiterer Schritt bei der Umsetzung der CASE-Strategie von Daimler (CASE: Connected - Autonomous - Shared & Services - Electric).

Chauffeur Privé wurde 2011 gegründet. Die Firma zählt eigenen Angaben zufolge rund 1,5 Millionen Nutzer sowie 18.000 registrierte Fahrer. Der Service wird in Paris, Lyon und an der Côte d'Azur angeboten. Die Stuttgarter sind mit dem Car-Sharing-Angebot car2go seit 2008 am Markt.

Related:

Comments

Latest news

Weniger freiwillige Ausreisen bis Ende November
Innenminister Thomas de Maizière setzt bei der freiwilligen Ausreise mittlerweile auf eine stärkere finanzielle Förderung . Die Bundesregierung lockt ausreisepflichtige Migranten mit finanziellen Anreizen zur freiwilligen Ausreise.

Fähre mit 200 Personen an Bord gekentert
Das Schiff war nach Angaben der Küstenwache bei unruhiger See auf dem Weg von Real zu der abgelegenen Insel Polillo. Für die Philippinen mit ihren mehr als 7000 Inseln sind Schiffe eines der Hauptverkehrsmittel.

Unicef-"Foto des Jahres"
Zudem spiegele es die geschundene Kindheit einer ganzen Generation syrischer Kinder wider. Auf der Aufnahme des Fotografen K.M.

Vor Jerusalem-Abstimmung US-Präsident Trump droht UN-Mitgliedstaaten
Israel versucht schwer, mindestens ein paar andere Nein-Stimmen, entweder im südlichen Afrika oder in Osteuropa aufzutreiben. Die USA hätten sich entschieden, "den Weg der Drohungen zu gehen", doch werde dies nicht funktionieren, sagte Cavusoglu.

Verschollenes U-Boot nach über 100 Jahren gefunden
Inselbewohner sprachen damals davon, ein "Monster" gesehen zu haben, das auftauchte und plötzlich im Wasser verschwand. Wo es genau liegt, hält die australische Regierung aber geheim, um das Wrack vor Plünderern zu schützen.

Other news