Auftritte von Charles Dutoit abgesagt

Charles Dutoit

Die Symphonieorchester von San Francisco und Boston haben die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Dirigenten Charles Dutoit eingestellt. Klassische Orchester in New York, Chicago und Cleveland gaben bekannt, Dutoit habe bevorstehende Auftritte abgesagt.

Vier Künstlerinnen haben dem international renommierten Dirigenten erst am Donnerstag sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Die Fälle sollen sich in unterschiedlichen Städten in den USA ereignet haben.

Dutoit sei ab sofort von seinen Konzertverpflichtungen entbunden worden, teilte das Royal Philharmonic Orchestra in London mit, wo Dutoit als Chefdirigent arbeitet. Ihren Aussagen zufolge haben sie damals öffentlich nichts gesagt, weil sie in einem Abhängigkeitsverhältnis waren. Die Ensembles reagieren damit auf Vorwürfe der sexuellen Belästigung. Als Gastdirigent hat er mit vielen berühmten Orchstern zusammengearbeitet.

Related:

Comments

Latest news

Großer PlayStation-Sale im Januar bietet Rabatte auf Spiele und vieles mehr
Wer Inhaber eines PSVR-Headsets ist, kann sich auch diverse Virtual-Reality-Titel ebenfalls für wenig Geld sichern. Denn zurzeit könnt ihr nicht nur im Weihnachts-Sale richtig abstauben, sondern seit heute auch im Januar-Sale.

Blockchain-Hype: US-Saftladen steigert Aktienwert um 500 Prozent
Mit interessanten Konsequenzen: Der Aktienkurs des Unternehmens stieg kurzfristig um mehr als 500 Prozent, berichtet Techcrunch.

Team erweitert: Stöger bedient sich bei der Austria
Kai Schulz war in den vergangenen zweieinhalb Jahren einer der engsten Mitarbeiter von Coach Thorsten Fink und dessen Trainerstab. Doch nun ist Winterpause und der Österreicher erhält Verstärkung aus Wien.

Liechtensteinische Landesbank kauft Semper Constantia
Die derzeitigen Hauptaktionäre der Semper Constantia planen, sich in Höhe von sechs Prozent an der LLB zu beteiligen. Dadurch erhöhe sich das Geschäftsvolumen auf über 75 Milliarden Franken, teilte die LLB aus Vaduz am Freitag mit.

Russischer Fußball-Chef gibt offenbar WM-Posten auf
Mutko sei von FIFA-Präsident Gianni Infantino zum Rücktritt aufgefordert worden, so Aminow gegenüber dem "Tagesanzeiger". Mutko selbst hat noch keine Stellungnahme abgegeben, auch der Fußball-Weltverband FIFA äußerte sich bislang nicht.

Other news