Nach Vergiftung durch Tampon Model verliert auch zweites Bein

Lauren Wasser erleidet toxisches Schocksyndrom

Sie können, falsch angewendet, der ideale Herd für gefährliche Bakterien sein. Als sie an lebenserhaltende Geräte angeschlossen wurde, hatte sich der Wundbrand bereits von ihren Zehen nach oben ausgebreitet.

Nachdem das Modell Lauren Wasser vor rund fünf Jahren ein Toxisches Schocksyndrom, ausgelöst durch einen Tampon, erlitt, musste ihr das rechte Bein abwärts des Knies amputiert werden. Trotz dieses Schicksalsschlages kämpfte sich Wasser zurück ins Leben und hat es sich seither zur Aufgabe gemacht, andere Frauen über die Gefahren von Tampons und das toxische Schocksyndrom aufzuklären.

Fünf Jahre nach der Erkrankung hat TSS noch immer einen starken Einfluss auf die Gesundheit der jungen Frau. Wasser modelt nicht nur längst wieder, sie hat sich auch der TSS-Prävention verschrieben, indem sie die Aufmerksamkeit auf potenzielle Risiken des Tampongebrauchs richtet.

Lauren: "Mir fehlen bereits Ferse und Zehen am linken Fuß". Sie berichtet davon, dass sie jeden Tag unter höllischen Schmerzen im Bein leidet, dass ihr verbleibender Fuß auch keine Ferse und keine Zehen mehr habe. Sie besorgte neue, wechselte den Tampon und begann Pläne für eine Party am Abend zu machen. Obwohl sie sich abends elend fühlte, ging sie zur Party und wurde von besorgten Freunden sofort wieder nach Hause geschickt.

Lauren Wasser
Model Lauren Wasser

Nun schlägt das Schicksal erneut zu.

Zu dem neuen Anruf kam es nicht und auch die Kontrollanrufe ihrer Mutter bekam Lauren nicht mit, sodass die besorgte Mutter letztendlich erneut die Polizei alarmierte und alle Freunde von Lauren anrief, um in die Wohnung zu kommen. Dieses Mal lag ich mit dem Gesicht auf dem Boden. Sie wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, denn sie war dem Tod durch einen Herzinfarkt, hohes Fieber und Nierenversagen sehr nahe.

Bei dem Toxischen Schocksyndrom handelt es sich um eine seltene, aber äußerst belastende Infektionskrankheit der Frau. Er vermutete den Auslöser dafür im Tampon des Models. Trotzdem ist sie dankbar, am Leben zu sein und will weiterhin mehr Bewusstsein für das Thema schaffen. In ihrer Freizeit spielt sie Basketball und fährt täglich bis zu 60 Kilometer Fahrrad. Zum Glück erholte sich die junge Frau von den Strapazen. So sollen sie im Notfall richtig reagieren können. Die Ärzte diagnostizierten ein TSS, eine bakterielle Infektion, ausgelöst durch einen Tampon. Doch damit nicht genug: Nun wird Lauren Wasser wohl auch noch ihr zweites Bein verlieren. Aus diesem traurigen Grund lässt sich eine weitere Beinamputation kaum vermeiden. Mit einer goldenen Prothese kämpft sich das US-Model zurück auf den Laufsteg - doch bald wird sie auch ihr linkes Bein verlieren. Einen einzigen Schutz gibt es - den Verzicht auf Tampons und die Nutzung von Binden.

Related:

Comments

Latest news

Deutschlands Schulden sinken um knapp 60 Milliarden
Das sind 2,9 Prozent oder 58,4 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte . Die prozentual höchsten Zuwächse wiesen Thüringen (plus 4,3 Prozent) und Hamburg (plus 2,1 Prozent) auf.

Ab 2020: Super-Drohne soll den Saturn-Mond Titan erforschen
Die Nasa kündigt ihre Pläne für künftige unbemannte Raumfahrtmissionen an. Im Frühjahr 2019 soll dann ein Projekt ausgewählt und verwirklicht werden.

Cockpit ruft Piloten für morgen zu Streik auf
Betroffen sind demnach alle Verbindungen, die in diesem Zeitraum an deutschen Flughäfen geplant sind. Laut VC lehnte das Unternehmen aber zwei der fünf Mitglieder der Tarifkommission ab.

Tote bei Brand in Sauna
Mindestens 16 der Opfer verloren ihr Leben in der öffentlichen Sauna, die im zweiten Stock des Gebäudes lag. Ein Brand bricht offenbar zunächst auf dem Parkplatz, dann auch in einem achtstöckigen Fitnesszentrum aus.

Autofahrer rast absichtlich in Menschenmenge
Zugleich dankte Andrews Polizei, Rettungskräften und allen anderen Helfern für ihre vorbildliche Arbeit. Man gehe von einer "vorsätzlichen Tat" aus, teilte die Polizei des Bundesstaates Victoria mit.

Other news