Netflix will zweite Staffel von "Dark"

Neflix-Serie Dark

Berlin Seit dem 1. Dezember läuft die erste Staffel von "Dark" bei Netflix. Von "Dark" werde eine zweite Staffel gedreht, teilte das Produktionsunternehmen Wiedemann & Berg am Mittwoch in München mit.

Die erste in Deutschland produzierte Netflix-Serie wird fortgesetzt.

In der ersten Staffel der Serie ging es um das Verschwinden zweiter Kinder in einer deutschen Kleinstadt. Eine Mischung aus Mystery, Sci-Fi und Fantasy.

"Dark" war am 1. Dezember bei dem Streamingdienst gestartet und ist weltweit zu sehen. Wie viele Menschen "Dark" bisher gesehen haben, wurde nicht mitgeteilt. Neben zwei Jungdarstellern wie Louis Hoffmann und Lisa Vicari sind bewährte Kräfte wie Oliver Masucci, Jördis Triebel, Mark Waschke, Karoline Eichhorn, Sebastian Rudolph, Anatole Taubman, Maja Schöne und Stephan Kampwirth dabei.

Related:

Comments

Latest news

Auftritte von Charles Dutoit abgesagt
Vier Künstlerinnen haben dem international renommierten Dirigenten erst am Donnerstag sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Klassische Orchester in New York, Chicago und Cleveland gaben bekannt, Dutoit habe bevorstehende Auftritte abgesagt.

'El Gordo' in Spanien: Weihnachtslotterie schüttet 2,4-Milliarden-Euro-Mega-Jackpot aus
Direkt nach Bekanntgabe der Gewinnzahlen ließen glückliche Gewinner in den Verkaufsstellen die Sektkorken knallen. Und für jeden Preis über 2500 Euro müssen seit 2013 auch knapp 20 Prozent Steuern abgeführt werden.

Blockchain-Hype: US-Saftladen steigert Aktienwert um 500 Prozent
Mit interessanten Konsequenzen: Der Aktienkurs des Unternehmens stieg kurzfristig um mehr als 500 Prozent, berichtet Techcrunch.

CDU-Wirtschaftsrat warnt Union vor "Wackelpartien" mit SPD
Die SPD will eine sogenannte Bürgerversicherung und damit die Ungleichbehandlung von Kassen- und Privatpatienten beenden. Zudem werde man mit der SPD etwa auch über Verbesserungen für Familien und Kinder oder den Internetausbau sprechen.

Liechtensteinische Landesbank kauft Semper Constantia
Die derzeitigen Hauptaktionäre der Semper Constantia planen, sich in Höhe von sechs Prozent an der LLB zu beteiligen. Dadurch erhöhe sich das Geschäftsvolumen auf über 75 Milliarden Franken, teilte die LLB aus Vaduz am Freitag mit.

Other news