Pilotenstreik bei Ryanair ohne Auswirkung

Pilotenstreik bei Ryanair ohne Auswirkung

An den Flughäfen Köln/Bonn und Weeze am Niederrhein hat der Pilotenstreik beim Billigflieger Ryanair bisher keine Auswirkungen. Der geplante Streik könne auch noch später eingehende Flüge betreffen, sagte der Sprecher.

Keiner der Flüge wurde am frühen Morgen abgesagt. Viele Passagiere, die um ihren Weihnachtsferien gefürchtet hatten, waren erleichtert.

Zu dem Streik hat die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit die rund 200 in Deutschland fest angestellten Ryanair-Piloten aufgerufen. Insgesamt seien am Freitagmorgen zwischen 05.00 und 09.00 Uhr regulär sieben Abflüge der irischen Fluglinie geplant, sagte ein Flughafensprecher am Donnerstagabend.

Es ist der erste Streik in der Geschichte des 1985 gegründeten Billigfliegers, der die höchsten Passagierzahlen in ganz Europa aufweist. An den Weihnachtsfeiertagen solle aber nicht gestreikt werden, versicherte Gewerkschaftschef Ilja Schulz.

Reisende müssen sich wegen des geplanten Streiks bei Ryanair auch am Flughafen Schönefeld südlich von Berlin auf Ausfälle einstellen. Man plane, alle angesetzten Flüge auch durchzuführen.

Related:

Comments

Latest news

Brudermüller löst Bock als Vorstandschef ab
In den vergangenen sieben Jahren habe Bock BASF "entscheidend geprägt und erfolgreich weiterentwickelt". Der Aufsichtsrat habe den 59-Jährigen daher gebeten, 2020 für das Kontrollgremium zu kandidieren.

Coman verlängert beim FC Bayern bis 2023
Laut übereinstimmenden Medienberichten hat Kingsley Coman ein neues Vertragsangebot des FC Bayern akzeptiert. Der in Paris geborene Angreifer wechselte im Sommer 2015 zunächst auf Leihbasis von Juventus nach München.

Paracelsus-Kliniken insolvent: Betrieb in Kasseler Elena-Klinik läuft weiter
Der Klinikkonzern sei in Schieflage geraten, nachdem einzelne Standorte der Gruppe erhebliche Verluste geschrieben haben. Im Herbst hatte die Geschäftsleitung die Belegschaft der Kliniken aufgefordert, auf das Weihnachtsgeld zu verzichten.

KORREKTUR/ROUNDUP: Daimler kauft sich bei Fahrdienst-Vermittler ein
Der Autobauer Daimler übernimmt die Mehrheit am französischen Fahrdienst-Vermittler Chauffeur Privé . Damit verfügt Daimler Mobility Services über eine Präsenz in 15 europäischen Märkten.

Unabhängigkeitsbefürworter liegen bei Katalonien-Wahl vorn
Nach wochenlanger schwerer Krise wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien gilt die Abstimmung als richtungsweisend. Oktober trotz eines Verbots durch das Oberste Gericht Spaniens ein Referendum über die Unabhängigkeit von Spanien abgehalten.

Other news