Zugsunglück im Bahnhof Kritzendorf in Klosterneuburg: Mehrere Verletzte

Passagiere wurden in den Waggons offenbar eingeschlossen aber nicht eingeklemmt

Klosterneuburg - Im Bereich des Bahnhofs Kritzendorf im niederösterreichischen Bezirk Tulln sind gegen 18 Uhr zwei Personenzüge zusammengestoßen. Der Unfall forderte nach Feuerwehrangaben mehrere Verletzte. Nun versuchen Rettungskräfte, die Passagiere zu befreien.

ÖBB-Pressesprecher Roman Hahslinger in einer ersten Stellungnahme gegenüber ÖSTERREICH: "Eine S40-Schnellbahn-Garnitur ist mit einem REX-Zug auf einem viergleisig ausgebauten Streckenabschnitt seitlich zusammengeprallt". Über die mögliche Ursache für das Unglück ist noch nichts bekannt. Ein Großaufgebot an Rettungskräften ist im Einsatz. Nach Angaben der S-Bahn Wien handelt es sich bei den zusammengestoßen Zügen um einen Regionalexpress und eine S-Bahn. Der Sprecher berichtete von etwa 15 Verletzten. Die Feuerwehr sprach zunächst von rund 20 Verletzten, die vor allem über Kopf- und Rückenschmerzen klagten.

Einige der Passagiere der beiden Garnituren sind noch in den Zügen eingeschlossen, die Menschenrettung ist im Gange. Zwischen St.Andrä-Wördern und Klosterneuburg Weidling wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Österreichische Medien berichten über eine schwere Zugkollision in Kritzendorf (Gemeinde Klosterneuburg).

Related:

Comments

Latest news

Blockchain-Hype: US-Saftladen steigert Aktienwert um 500 Prozent
Mit interessanten Konsequenzen: Der Aktienkurs des Unternehmens stieg kurzfristig um mehr als 500 Prozent, berichtet Techcrunch.

Salvador Sobral: Nierenversagen! So krank ist der ESC-Gewinner 2017 wirklich
Denn er wusste: Kurz darauf würde er "seinen Körper der Wissenschaft übergeben", wie er es selbst nannte. Hoffentlich kann Salvador Sobral das Weihnachtsfest zu Hause bei seinen Liebsten feiern.

Liechtensteinische Landesbank kauft Semper Constantia
Die derzeitigen Hauptaktionäre der Semper Constantia planen, sich in Höhe von sechs Prozent an der LLB zu beteiligen. Dadurch erhöhe sich das Geschäftsvolumen auf über 75 Milliarden Franken, teilte die LLB aus Vaduz am Freitag mit.

Merkel und Putin begrüßen Einigung auf Waffenruhe in Ostukraine
Das Zentrum wurde auf Bitte der russischen Seite geschaffen und sollte bei der Umsetzung der Minsker Abkommen helfen. Dezember werden die dem Zentrum angehörenden russischen Offiziere das Territorium der Ukraine verlassen".

Russischer Fußball-Chef gibt offenbar WM-Posten auf
Mutko sei von FIFA-Präsident Gianni Infantino zum Rücktritt aufgefordert worden, so Aminow gegenüber dem "Tagesanzeiger". Mutko selbst hat noch keine Stellungnahme abgegeben, auch der Fußball-Weltverband FIFA äußerte sich bislang nicht.

Other news