Deutsche Bank warnt vor Bitcoin: Totalverlust möglich

Deutsche Bank warnt vor Bitcoin: Totalverlust möglich

Angesichts heftiger Kursausschläge hat nun auch die deutsche Finanzaufsicht vor der Kryptowährung Bitcoin gewarnt. In einem Interview mit der Bild-Zeitung, sagte der Experte, es werde "Exzesse geben, die bittere Verlierer produzieren" würden. Deshalb müsse jeder Bitcoin-Anleger mit "höchster Vorsicht" vorgehen und wissen, "dass er im schlimmsten Fall sein ganzes Geld verlieren kann".

Hufeld stellte zudem Regulierung in Aussicht: Seine Aufsichtsbehörde müsse "da eng am Ball bleiben", sagte Hufeld.

Erst kürzlich hatte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann den Bitcoin heftig kritisiert. "Diese Eigenschaften fehlen dem Bitcoin". Allerdings lässt er dabei unerwähnt, dass zuvor schon viele herkömmliche Währungen in Inflationszeiten Wertstabilität ebenfalls vermissen ließen. Weidmann sprach sich jedoch ausdrücklich gegen eine Regulierung aus geldpolitischer Sicht aus. Seit Jahresbeginn ist der Bitcoin, der auf Plattformen im Internet gehandelt wird, massiv im Wert gestiegen: von rund 1000 US-Dollar auf annähernd 20.000 Dollar, um kurz vor Weihnachten jäh in Richtung 11.000 Dollar abzustürzen, kurz danach dann aber wieder auf mehr als 14 000 Dollar zu klettern. Später erholte sich die Währung auf zunächst 12.800 Dollar und 15.000 Dollar.

Related:

Comments

Latest news

FBI vereitelt Weihnachts-Anschlag in San Francisco
Dezember stattfinden sollen. "Weihnachten wäre ein perfekter Tag für den Angriff", habe J. gegenüber dem Ermittler ausgesagt. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit habe zu keiner Zeit bestanden, so FBI-Sprecherin Katherine Zackel in einer Stellungnahme.

Mehr als 130 Tote durch Tropensturm auf den Philippinen
Der Sturm Tembin war am Freitag an der Ostküste von Mindanao im Süden der Philippinen auf Land getroffen. Der Fluss sei angeschwollen und habe fast alle Häuser mit sich gerissen. "Das Dorf ist nicht mehr da".

Drogenkurier Päckchen lösen Räumung des Bonner Weihnachtsmarkts aus
Demnach hatte ein Zeuge berichtet, dass jemand Päckchen in einen Briefkasten am Hauptpostamt auf dem Münsterplatz geworfen habe. Gegen 23 Uhr sei ein Team aus Sprengstoffexperten mit einem Spezialroboter eingetroffen, heißt es weiter.

Johnson wirft dem Kreml Cyberattacken auf Europa vor
Dabei müssten die Interessen des anderen berücksichtigt und respektiert werden, forderte der russische Chefdiplomat. Der britische Außenminister Boris Johnson nahm sich bei seinem Moskau-Besuch kein Blatt vor den Mund.

Nach geplatzter Niki-Übernahme: Eurowings streicht Flüge im Winter
Im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki haben mindestens vier Interessenten konkrete Angebote vorgelegt. Um wen es sich bei den beiden Bietern handelt, wollte Flöther mit Blick auf die zugesicherte Vertraulichkeit nicht sagen.

Other news