Putin spielt auf Rotem Platz Eishockey

Putin spielt auf Rotem Platz Eishockey

Bei früheren Spielen war stets berichtet worden, dass der Präsident die meisten Tore geschossen habe. Dazu wurde diesmal nichts bekannt. Selbstverständlich siegte der 65-Jährige in der Nacht zum Samstag wie jedes Jahr auf der Eisbahn vor dem Kaufhaus GUM mit seiner roten Mannschaft, in der auch der ehemalige NHL-Star Wjatscheslaw Fetissow spielte. So reitet er gerne mit freiem Oberkörper und Sonnenbrille durch die südsibirische Wildnis. Jetzt hat er wieder einmal öffentlich Eishockey gespielt - und zwar mitten auf dem Roten Platz in Moskau. Die nutzten Putin und seine Mitspieler am Freitagabend für ein Match. Anders als üblich jedoch wurde nicht angegeben, wie viele Tore er erzielte.

RUSSLAND ⋅ Der russische Staatschef Wladimir Putin hat die Partei Geeintes Russland auf die Präsidentenwahl im kommenden März eingestimmt, bei der er zur Wiederwahl antritt.

Related:

Comments

Latest news

Bundeswehr bucht Flugstunden in ADAC-Hubschraubern
Diese arbeitet nach eigenen Angaben schon als Dienstleister für mehrere Polizei-Hubschrauberstaffeln. Ein Hubschrauber des ADAC vom Typ EC 135.

Mehr als 180 Tote durch Tropensturm
Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes sollte er am Abend an der Spitze der westlichen Insel Palawan erneut auf Land treffen. Allein in der Stadt Sapad im Westen von Mindanao wurden dutzende Leichen aus dem über die Ufer getretenen Fluss Salog geborgen.

Feuer-Drama in Dortmund: Frau stirbt nach Wohnungsbrand
Gleichzeitig konnte ein Trupp mit Atemschutz und Strahlrohr das Feuer bekämpfen. In der Wohnung hielten sich glücklicherweise keine weiteren Personen mehr auf.

Zahl der Abschiebungen und freiwilligen Ausreisen sinkt
Im Jahr 2017 werden voraussichtlich weniger Menschen aus Hessen abgeschoben als jeweils in den beiden Vorjahren. Die jüngsten Angaben umfassen die Zahl der gesamten freiwilligen Ausreisen von Asylbewerbern.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news