Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD ab 7. Jänner

Peter Altmaier GroKo

Jänner verständigt. Die erste Sondierungsrunde der jeweils 13 Vertreter aller drei Parteien soll nach Angaben aus Parteikreisen in der SPD-Zentrale in Berlin stattfinden. Merkel hatte jüngst bekräftigt, nur mit dem Ziel einer stabilen und echten Koalition zu sondieren. Die Union strebt eine Koalition an, die SPD ist auch offen für andere Arten der Zusammenarbeit, zum Beispiel in einer Minderheitsregierung. Seine Partei vertritt er nicht in den Verhandlungen, weil der SPD-Vorstand nach seinen Worten nicht den Eindruck vermitteln wollte, dass für eine große Koalition bereits "alles klar" sei. Aber vieles spricht dafür, dass man am Ende Richtung Große Koalition sondiert, zumal die Unionsspitzen klargestellt haben, dass für sie nichts anderes zur Debatte steht. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass die SPD die Entscheidung über Koalitionsverhandlungen mit der Union auf einem Sonderparteitag in Bonn am 21. Januar treffen will. Die Zustimmung ihrer Basis zu einem Koalitionsvertrag, die die Sozialdemokraten nach entsprechenden Verhandlungen ebenfalls einholen müssten, dürfte weniger Kraft kosten.

"Ergebnisoffen" sollen die Gespräche sein, betont SPD-Chef Martin Schulz. Sie veröffentlichten lediglich eine schriftliche Erklärung: eine Seite mit dem straffen Zeitplan und den geplanten Themen.

Das Gespräch am Mittwoch sei in "vertrauensvoller Atmosphäre" verlaufen, heißt es in einem gemeinsamen Papier. Seehofer ließ sich beim Rausgehen nur wenig entlocken. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles nannte die Stimmung "gut".

SPD-Generalsekretär Klingbeil warf der Union vor, kein klares inhaltliches Regierungskonzept zu haben.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider hält die Bildung einer Regierung bis Anfang April für möglich. Ostersonntag fällt 2018 auf den 1. April. Ob es derart harmonisch weitergeht, bleibt abzuwarten. In diesem Fall solle die Union lieber ein zweites Mal mit FDP und Grünen über eine Jamaika-Koalition verhandeln, anstatt es zu Neuwahlen kommen zu lassen, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther von der CDU der Zeitung "Die Welt". CDU und CSU sagten immer nur, wogegen sie seien, aber nicht, welche Vorstellungen sie von der Zukunft des Landes hätten. "Sondern dann müsste man eventuell sogar schon im Sommer über Neuwahlen reden".

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Niederlande: Neuer US-Botschafter nennt eigene Aussage "Fake-News"
Hoekstra wurde zwar in den Niederlanden geboren, seine Familie emigrierte jedoch in die USA, als er drei Jahre alt war. In den Niederlanden hat der neue US-Botschafter Hoekstra mit einem Interview für Irritationen gesorgt.

Wolfsburgerin (39) tot in Wohnung gefunden
Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Nachbarn berichteten der WAZ, dass es in dem Haus in den vergangenen Wochen mehrere Polizeieinsätze gab.

Frankfurt: Normaler Flugbetrieb trotz Streiks bei Ryanair
Betroffen sind nach ersten Einschätzungen an die 20 Flüge, etwa in Berlin, Frankfurt am Main und dem Hunsrück-Flughafen Hahn. Die Gewerkschaft, bereits kampferprobt in Konflikten mit der Lufthansa , will bei Ryanair einen Tarifvertrag durchsetzen.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news