Kempten: Hund bei lebendigem Leib verbrannt - Polizei jagt Tierquäler

Ein Passant hatte den Mann bei der Tat in der Duracher Straße in Kempten beobachtet und angesprochen.

Als er den Unbekannten darauf ansprach, ergriff dieser auf dem Fahrrad die Flucht und verschwand in Richtung Innenstadt. Der Passant versuchte den Mann zu verfolgen, verlor ihn jedoch auf der Route. Laut Polizei hatte der Verdächtige nämlich das Fell eines Hundes angezündet. Nach Auskunft der Polizei wird davon ausgegangen, dass das Tier bei lebendigem Leib angezündet wurde und an den Folgen starb. Für den Vierbeiner kam bereits jede Hilfe zu spät.

Die Polizei ist nun akribisch auf der Suche nach dem mutmaßlichen Täter.

Es soll sich um einen dunkelhäutigen Mann handeln, der etwa 25 Jahre alt und knapp 170 cm groß ist. Er trug eine Jeans und weiße Schuhe.

Zum Tatzeitpunkt hatte er eine blaue Softshelljacke mit einer weißen Linie von Schulter zu Schulter an und ein schwarzes Stirnband auf. Auffällig war seine Frisur: Er hatte nach oben gebundene Rastalocken. Er fuhr auf einem dunklen Herrenrad davon. Personen, die Hinweise auf den Täter oder den Besitzer des Hundes geben können, werden gebeten, sich unter der 0831/99092141 bei der Polizei Kempten zu melden.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Schwerer Unfall mit Verletzten: Verursacher flüchtet
Der Unfallfahrer überholte nahe Pfungstadt (Kreis Darmstadt-Dieburg) trotz Gegenverkehr in einer Linkskurve. Ein weiteres Auto musste ebenfalls auf den Grünstreifen ausweichen und beschädigte seinen Unterboden.

Rentner im Münsterland durch stumpfe Gewalt zu Tode gekommen
Der im münsterländischen Beelen (Kreis Warendorf) tot aufgefundene 71-Jährige ist durch stumpfe Gewalt zu Tode gekommen ist. Die Ermittler konnten noch nicht sagen, ob ein Raubmordmord vorliegt.

Nordtirol: Riesiger Felssturz in Vals samt Weihnachtswunder
Zudem konnte die Gemeindestraße nach Padaun westlich von der Abbruchstelle am Montag wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Landesstraße L230 wurde auf einer Länge von etwa 150 Metern rund 30 bis 40 Meter hoch von Felsbrocken verschüttet.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news