Haven: Neue Android-App von Edward Snowden ermöglicht Komplett-Überwachung per Smartphone

Edward Snowden entwickelte die App Haven mit

Edward Snowden hat der Menschheit einen großen Dienst erwiesen und wichtige Dinge aufgedeckt, doch eine eigene Entwicklung seinerseits sorgt nun für Diskussionen. Die App nutzt alle Sensoren des Gerätes: Bewegungs-, Sound-, Vibrations- und Lichtdetektoren, die ungebetene Gäste sofort erkennen. Haven soll beliebige Android-Smartphones in Überwachungsgeräte verwandeln, mit denen man Spionageversuche in persönlichen Räumlichkeiten und damit auch an alleine herumstehenden Rechnern entlarven kann. Dieser Zeuge steckt im Smartphone, Haven von Edward Snowden. Töne, ein Einschalten der Beleuchtung, Foto-Blitze und Bewegungen werden mit der App automatisch erfasst und in Log-Dateien gespeichert.

Eine neue App macht das ganz einfach möglich. Man kann sich die Daten allerdings auch über TOR schicken lassen, denn dann lassen sich die Nachrichten nicht zurück verfolgen. Die Idee dahinter sei, dass man mit der App bestimmten Orten bezüglich der Privatsphäre vertrauen könne. Haven kann aber auch als Alarmsystem Zuhause genutzt werden. Es dürfte sich allerdings kaum verhindern lassen, dass diese App auch genau anders herum eingesetzt wird. Sie soll es Nutzern ermöglichen, ihre Häuser und Grundstücke aus der Ferne zu überwachen, so die Webseite der NGO Freedom of the Press Foundation, die als Co-Entwickler der App gilt. Allerdings zieht sie auch ordentlich am Akku, so dass das Smartphone ständig am Strom angeschlossen werden muss, was den Einsatzbereich wieder etwas unflexibler gestaltet.

Related:

Comments

Latest news

Neuer Trailer zu Agony
Behilflich ist dabei die Möglichkeit, die Gedanken anderer NPCs zu kontrollieren und dabei die niederen Dämonen zu manipulieren. Als Spieler übernimmt man in Agony die Rolle einer gepeinigten Seele ohne Erinnerung an die eigene Vergangenheit.

Großbritannien wegen erhöhter Aktivität russischer Marine nahe Staatsgrenzen besorgt
Im Laufe des Tages sollte die "HMS St Albans" zu ihrem Stützpunkt in Portsmouth zurückkehren. Ein Marine-Helikopter habe zudem zwei weitere russische Schiffe beobachtet.

Weihnachtsüberraschung auf dem Grundstück: Ein Loch
Am Montagmorgen versetzte es einen 30- Jährigen in Staunen, als er auf seinem Grundstück in Kriebitzsch einen Krater bemerkte. Im Rahmen der Prüfung stellte sich heraus, dass es zu einem Erdfall gekommen ist.

Am Dienstag verbreitet stürmisch, an der Nordsee auch schwere Sturmböen
In der Nacht zum Freitag muss gebietsweise noch mit einzelnen Schauern gerechnet werden, die bis in tiefe Lagen als Schnee fallen. Am Silvestertag fällt zunächst aus dichten Wolken gebietsweise Regen, später lockern die Wolken vor allem im Südwesten auf.

Behörden in Vietnam warnen vor Tropensturm - 230 Tote auf den Philippinen
Die Behörden seien darauf vorbereitet, rund eine Million Vietnamesen in Sicherheit zu bringen. Auf den Philippinen waren in Folge des Sturms zuvor mehr als 230 Menschen getötet worden.

Other news