Mutko legt Führung im russischen Fußballverband nieder

Legt die Führung des russischen Fußballverbandes vorerst nieder Der stellvertretender Ministerpräsident Witali

Als eine Konsequenz aus dem russischen Doping-Skandal legt Vizeregierungschef Witali Mutko für sechs Monate die Führung des nationalen Fußballverbandes RFS nieder.

Auf seinen Posten als WM-Oberaufseher und stellvertretender Ministerpräsident will Mutko bleiben, "so lange der Präsident mir vertraut". Über den Verbleib an der Spitze des Organisationskomitees habe allerdings nicht er zu bestimmen: "Das entscheiden das Staatsoberhaupt, der Regierungschef und der Aufsichtsrat".

Bereits in der Vorwoche hatten mehrere russische Medien von einer schon getroffenen Entscheidung über Mutkos Rückzug aus der vordersten Linie des russischen Fußballs berichtet. Für die Übergangszeit solle der russische Fußballverband RSF von Generalsekretär Alexander Alajew geführt werden, meldeten russische Agenturen nach einer Sitzung der Verbandsführung. Mutko betonte indes den provisorischen Charakter seiner Auszeit: "Ich trete nicht zurück, mein Mandat ist weiterhin in Kraft".

Wegen seiner aktenkundigen maßgeblichen Verwicklung in russisches Staatsdoping bei den Winterspielen 2014 war Mutko vom IOC für immer von allen Olympischen Spielen ausgeschlossen worden.

Ottmar Hitzfeld sieht die Rolle des vom IOC lebenslang gesperrten Witali Mutko als Chef-Organisator der Fußball-WM in Russland äußerst kritisch. Die Dopingstrafen gegen russische Sportler wegen Sotschi seien nicht begründet. Die russische Politik weist den Vorwurf systematischen Dopings zurück und spricht von Einzelfällen. Er kündigte an, am Dienstag vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne Beschwerde gegen seine Olympiasperre einzulegen.

Mutko ist ein langjähriger sportpolitischer Weggefährte von Russlands Präsident Wladimir Putin. Wie der Kremlchef begann er seine Karriere in St. Petersburg. Den Fussballverband führte er bereits von 2005 bis 2009 und liess sich 2015 erneut an die Spitze wählen.

"Ich glaube, in Deutschland oder unseren Nachbarländern wäre so etwas nicht möglich". International wird Mutko deswegen besonders als WM-Chef für nicht mehr haltbar eingeschätzt. "Das ist schade für den Sport und generell für den Fußball".

Related:

Comments

Latest news

"Femen"-Aktivistin wollte Jesus-Figur aus Vatikan-Krippe klauen"
Sie wird wegen Verletzung religiöser Gefühle, versuchten Diebstahls und eines "obszönen Aktes" beschuldigt. Eine der beiden habe ihren Oberkörper entblößt und die Krippen-Figur gepackt.

39-Jährige nach Streit an Weihnachten getötet
Dezember) offenbar ein Streit mit einem Bekannten in der Wohnung der Frau an der Morsbacher Straße eskalierte. Gegen 9.15 Uhr wurde das Opfer blutüberströmt im Eingangsbereich eines Mehrfamilienwohnhauses aufgefunden.

Papst bei Christmette: Fremde willkommen heißen
In Jerusalems Altstadt waren am Sonntag viele bewaffnete Sicherheitskräfte unterwegs. Niemand dürfe das Gefühl haben, in dieser Welt keinen Platz zu haben.

Schwerer Unfall mit Verletzten: Verursacher flüchtet
Der Unfallfahrer überholte nahe Pfungstadt (Kreis Darmstadt-Dieburg) trotz Gegenverkehr in einer Linkskurve. Ein weiteres Auto musste ebenfalls auf den Grünstreifen ausweichen und beschädigte seinen Unterboden.

Nordtirol: Riesiger Felssturz in Vals samt Weihnachtswunder
Zudem konnte die Gemeindestraße nach Padaun westlich von der Abbruchstelle am Montag wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Landesstraße L230 wurde auf einer Länge von etwa 150 Metern rund 30 bis 40 Meter hoch von Felsbrocken verschüttet.

Other news