Nach russischem Doping-Skandal Fußball-Boss Mutko tritt für sechs Monate zurück

Witali Mutko legt sein Amt vorübergehend nieder

RUSSLAND ⋅ Für das halbe Jahr bis zur Weltmeisterschaft in Russland legt der stark in der Kritik stehende russische Funktionär Witali Mutko die Führung des nationalen Fussballverbandes nieder.

Russlands Vize-Regierungschef zieht damit - zumindest zeitweise - eine Konsequenz aus den Doping-Vorwürfen gegen das Land. Zugleich behält der 59-Jährige seinen Posten als Organisator der Weltmeisterschaft, die vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 stattfindet. Als Organisationschef ist er aber vertraglich an den Weltfußballverband Fifa gebunden. Vorerst soll der bisherige RFU-Generalsekretär Alexander Alajew den Verband führen.

Wegen des jahrelangen Dopingsystems in Russland hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) den Ex-Sportminister lebenslang für Olympia gesperrt. Gerade jetzt wäre es laut Hitzfeld wichtig, wenn der Fußball-Weltverband FIFA ein Bezug auf Mutko eine klare Strategie hätte. Die russische Politik weist den Vorwurf systematischen Dopings zurück und spricht von Einzelfällen.

Mutko ist ein langjähriger sportpolitischer Weggefährte von Präsident Wladimir Putin. Wie der Kremlchef begann er seine Karriere in St. Petersburg. Den Fußballverband führte er bereits von 2005 bis 2009 und ließ sich 2015 erneut an die Spitze wählen.

"Ich glaube, in Deutschland oder unseren Nachbarländern wäre so etwas nicht möglich".

Related:

Comments

Latest news

Feuer in Hochhaus: Familie aus 11. Stock gerettet, Kind schwer verletzt
Der Einjährige befand sich noch in der Wohnung und wurde wenig später leblos von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt. Die vier anderen Familienmitglieder kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus.

Weihnachtsüberraschung auf dem Grundstück: Ein Loch
Am Montagmorgen versetzte es einen 30- Jährigen in Staunen, als er auf seinem Grundstück in Kriebitzsch einen Krater bemerkte. Im Rahmen der Prüfung stellte sich heraus, dass es zu einem Erdfall gekommen ist.

Der "Nussknacker" fällt ins Wasser
Für Fragen stehe der Kundenservice unter der Telefonnummer 030 20 60 92 630 zur Verfügung. Bereits bezahlte Eintrittskarten für die Vorstellung werden zurückerstattet.

Deutschen Oper Vorstellungen bis Mittwochvormittag wegen Wasserschäden abgesagt
Weihnachtstag entfielen wegen des Wasserschadens zwei Vorstellungen des Balletts "Der Nussknacker", die ausverkauft gewesen seien. Bei dem Vorfall an Heiligabend sei eine enorme Menge an Wasser heruntergekommen und ein großer Schaden entstanden.

39-Jährige nach Streit an Weihnachten getötet
Dezember) offenbar ein Streit mit einem Bekannten in der Wohnung der Frau an der Morsbacher Straße eskalierte. Gegen 9.15 Uhr wurde das Opfer blutüberströmt im Eingangsbereich eines Mehrfamilienwohnhauses aufgefunden.

Other news