Anschlag auf Ölpipeline in Libyen

Am Dienstag war der Brent Preis zeitweise bis auf 67,10 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Mitte 2015

Dies berichtet Reuters unter Berufung auf lokale Quellen.

Die Pipeline führt zur zentralen Verteilstation Al Sider am Mittelmeer. Die Nationale Ölgesellschaft prüft derzeit, wie schwer die Schäden sind. Er wurde durch Kämpfe schwer beschädigt und blieb zwischen 2014 und 2016 geschlossen. Im Sommer war die Förderung mit mehr als einer Million Barrel pro Tag auf den höchsten Stand seit etwa vier Jahren angestiegen. Anschließend konnte die Arbeit auf der Anlage wiederaufgenommen werden.

Libyen ist für Deutschland ein wichtiger Öllieferant. Allein die BASF-Tochter Wintershall fördert täglich 65.000 Barrel (je 159 Liter) in Libyen. Dem Unternehmen steht jedoch eine Strafzahlung in Höhe von einer Milliarde Dollar bevor.

Related:

Comments

Latest news

Viele Züge zwischen München und Berlin unpünktlich
Das geht nach Angaben der Bild-Zeitung (Mittwochsausgabe) aus einer Anfrage der Grünen an die Bundesregierung hervor. Bis zu 300 Stundenkilometer schnell sind die ICEs auf der neu ausgebauten Strecke zwischen Berlin und München.

USA verhängen Sanktionen gegen zwei Nordkoreaner
Ri sei als wichtiger Beamter bekannt, der an der Entwicklung von Interkontinentalraketen beteiligt gewesen sei. Dezember angenommenen Resolution 2397 gegen Nordkorea auf die Sanktionsliste setzte.

Syrische Rebellen lehnen Friedensgespräche in Sotschi ab
Nach Angaben von Aufständischen kamen in dem Bürgerkrieg bei russischen Luftangriffen immer wieder viele Zivilisten ums Leben. Amman (Reuters) - Syrische Rebellengruppen lehnen die von Russland angeregte Friedenskonferenz in Sotschi ab.

"Tatort: Der wüste Gobi": Ulkiger ARD-Krimi mit Spannungsfaktor
Lessing und Kollegin/Partnerin Dorn (Nora Tschirner, 36) werden ständig bei ihren Sex-Versuchen durch Leichen gestört. Dafür gerät sein behandelnder Professor Eisler (Ernst Stötzner) immer mehr ins Visier.

Mehrere Verletzte nach Schiffsunglück in Duisburg
Auf dem Rhein in Duisburg ist am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages ein Hotelschiff gegen einen Brückenpfeiler geprallt. Laut einem Polizeisprecher befanden sich 129 Personen an Bord des Schiffs "Swiss Crystal".

Other news