Strompreise steigen 2018 im Schnitt an

Strompreise steigen 2018 im Schnitt an

Der Stromzähler rattert unerbittlich - und es könnte noch schlimmer kommen für Verbraucher.

Düsseldorf. 2017 war Strom so teuer wie noch nie - und zum Jahresanfang steigen die Preise noch weiter an, wie das "Handelsblatt"(Mittwoch) berichtete. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Verbraucherportals Verivox hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden - das entspricht etwa einer Familie mit drei Personen - zahlte pro Kilowattstunde demnach 28,2 Cent und damit 0,77 Cent mehr also noch 2016. Zum Jahreswechsel wird der durchschnittliche Preis aber sogar auf 28,44 Cent steigen. Für 4000 Kilowattstunden werden sie dann 1138 Euro pro Jahr bezahlen müssen.

In den Preisindex fließen die Tarife der rund 900 lokalen Grundversorger mit jeweils ihren teuren Grundtarifen und günstigsten Angeboten ein - sowie die 30 größten überregionalen Stromanbieter.

►Die meisten der 930 ausgewerteten Stromanbieter werden dem Bericht nach ihre Preise nicht ändern, 78 werden sogar weniger Geld verlangen.

Dem Bericht nach sinken zum Jahreswechsel die Kosten der Stromversorger. Auch die Umlage zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung verringert sich. Und auch die Großhandelspreise, zu denen die Versorger selbst ihren Strom einkaufen, seien im Jahresverlauf um knapp drei Prozent zurückgegangen.

Related:

Comments

Latest news

Ein Ex-Funktionär aus Peru wurde in New York freigesprochen — FIFA-Prozess
Chen ließ Marin und Napout deswegen sofort nach den Schuldsprüchen wegen Fluchtgefahr bis zur Urteilsverkündung in Haft nehmen. Burga wurde laut Anklage mit Bestechungsgeldern in Höhe von 4,4 Millionen Euro in Verbindung gebracht.

Luftangriff auf Markt im Jemen tötet 15 Menschen
Am Montag waren bereits 17 Menschen bei Angriffen auf ein Militärlager der Huthis westlich der Hauptstadt Sanaa gestorben. Das Bombardement am Dienstag habe zudem mindestens 59 Menschen verletzt, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörden.

Neuer Trailer zu Agony
Behilflich ist dabei die Möglichkeit, die Gedanken anderer NPCs zu kontrollieren und dabei die niederen Dämonen zu manipulieren. Als Spieler übernimmt man in Agony die Rolle einer gepeinigten Seele ohne Erinnerung an die eigene Vergangenheit.

Mitten in der Altstadt: 55-jähriger Mann lehnte tot an Wand
Nachdem sich einer der Männer nicht reagierte und auch nicht wecken ließ, alarmierten die Mitarbeiter sofort den Notarzt. Der Verstorbene wird voraussichtlich noch obduziert, um die genaue Todesursache festzustellen.

Er überlebte schwer verletzt Münchner (24) von zwei S-Bahnen überrollt
Er war jedoch ansprechbar - in stabilem Zustand wurde er von den Rettungskräften in eine Klinik gebracht. Zwei Reisende entdeckten den 24-jährigen Dachauer später schwer verletzt im Gleis liegen.

Other news