Softbank kauft Uber-Anteile zum Discount-Preis

(Reuters) Ein Konsortium um den japanischen Telekomkonzern Softbank (Softbank 39.68 0.58%) kauft einem Zeitungsbericht zufolge einen Anteil am Mitfahrdienst Uber zu einem kräftigen Preisnachlass. Bei dem Deal werde Uber auf insgesamt 48 Milliarden Dollar (40 Milliarden Euro) taxiert und damit rund 30 Prozent niedriger als zuletzt bewertet, berichteten "Wall Street Journal" und Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Da Uber bislang nicht an der Börse ist, werden die Papiere nicht öffentlich gehandelt. Der chinesische Mitbewerber Didi Chuxing wäre dann mehr wert als die Amerikaner. Softbank habe etwa 15 Prozent abbekommen, weitere drei Prozent würden innerhalb eines von den Japanern angeführten Bieterkonsortiums verteilt. Die Chinesen sollen bei ihrer letzten Finanzierungsrunde zu einer Gesamtbewertung von 56 Milliarden Dollar frisches Geld bei Investoren besorgt haben. Ein Grund für den Wertverfall dürften Ubers etliche Skandale sein. Es ging dabei um die aggressive Unternehmenskultur, um Sexismus, Technologie-Diebstahl und Wirtschaftsspionage.

Bereits seit Mitte November waren sich Softbank und Uber im Grundsatz einig.

Bereits zu der Zeit stand allerdings auch die Drohung im Raum: "Wenn die Bedingungen des Aktienkurses und ein Minimum an Aktien für den Softbank-Konzern nicht zufriedenstellend sind, besteht die Möglichkeit, dass Softbank keine Investitionen tätigt". Softbank wird so zu einem der grössten Aktionäre und soll zwei Sitze im Verwaltungsrat erhalten. Uber gilt auf Basis der jüngsten Bewertung von 68,5 Mrd. Damit komme man Altanlegern entgegen, die Bedenken haben, dass ihre Anteile durch die niedrigen Preise beim Aktienkauf von Softbank und Co. entwertet würden.

Uber vermittelt über Smartphone-Apps Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen und ist vor allem etablierten Taxiunternehmen ein Dorn im Auge.

Related:

Comments

Latest news

FPÖ nennt Boykottappell gegen sie "letztes Aufgebot"
Die freiheitlichen Regierungsmitglieder lobte er als "ehrwürdige, untadelige und kompetente politische Persönlichkeiten". Bei den Unterzeichnern handle es sich "vorwiegend um Personen aus dem sozialistischen und linkslinken Spektrum".

CSU will deutliche Erhöhung des Wehretats
Bei der Sicherung der EU-Außengrenzen will die CSU eine "Umkehr der Beweislast" einführen. Die Sondierungsgespräche von Union und SPD für eine Regierungsbildung sollen am 7.

Emilia und Ben sind Berlins beliebteste Vornamen 2017
Emma und Ben sind im Jahr 2017 die beliebtesten Vornamen in Deutschland gewesen, Brandenburg lag diesbezüglich voll im Trend. Im Frühjahr veröffentlicht die Gesellschaft für deutsche Sprache ihre Vornamen-Statistik, sie basiert auf Stichproben.

Trump wirft China Öllieferungen vor
Eine Einschränkung der Öllieferungen nach Nordkorea war bereits Teil der zuvor verabschiedeten Strafmaßnahmen. Wenn dies so weitergehe, werde es "niemals eine freundliche Lösung für das Nordkorea-Problem" geben.

Phil Taylor zieht ins Viertelfinale ein
Zuvor waren als erste Spieler die Niederländer Raymond van Barneveld und Michael van Gerwen ins Viertelfinale eingezogen. Mensur Suljovic (r.): Der Österreicher war ohne Glück gegen Dimitri van den Bergh .

Other news