"Das Ding des Jahres": Neue Erfindershow Anfang Februar mit Doppelfolge

149842006C8B7FFB

Die weiteren Folgen mit den Juroren Lena Gercke, Joko Winterscheidt und Rewe-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog sowie Moderatorin Janin Ullmann werden immer samstags ausgestrahlt.

Gut zwei Jahre nach seinem Abschied vom aktiven Geschäft vor der Kamera mischt Stefan Raab wieder im Fernsehen mit - allerdings nur im Hintergrund. ProSieben macht mit "Das Ding des Jahres" dem Vox-Quoten-Hit Konkurrenz. Produzent der neuen Show-Reihe ist kein Geringerer als Entertainer Stefan Raab.

Die Produktionsfirma Brainpool hatte bereits den Starttermin mitgeteilt: "Das Ding des Jahres" startet im Doppelpack am Freitag und Samstag, 9. und 10. Februar 2018, um 20.15 Uhr auf ProSieben.

In der Sendung konkurrieren lauter kreative Köpfe mit ihren Erfindungen um die Gunst einer Jury und des Publikums, das über das "Ding des Jahres" entscheidet. Im Finale stimmt ganz Deutschland per Voting darüber ab, was "Das Ding des Jahres" ist und welcher Erfinder einen lukrativen Werbedeal gewinnt.

Der Sieger gewinnt einen Werbedeal auf den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Noch ist nicht klar, wie viele Folgen die erste Staffel enthalten wird.

Related:

Comments

Latest news

Dax dürfte 2018 im Minus starten
Im Tagesverlauf stehen nach den Daten aus China Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und Europa an. Am deutschen Aktienmarkt droht Anlegern ein unterkühlter Start ins neue Börsenjahr .

Analyst: "40-prozentige Chance, dass Apple Netflix kauft"
Die Marktkapitalisierung von Netflix liegt wiederum bei knapp über 80 Milliarden US-Dollar . Insgesamt seien es rund 250 Milliarden bei einem Wachstum von 50 Milliarden Jährlich.

16-jährige Palästinenserin angeklagt
Die 16-jährige Ahed Tamimi gilt vielen Palästinensern als eine Ikone im Kampf gegen die israelische Besatzung des Westjordanlands. Nach Angaben der israelischen Armee muss sie sich unter anderem wegen Körperverletzung, Bedrohung und Aufwiegelung verantworten.

Der Iran kommt nicht zur Ruhe
Uhr: Bei den Protesten im Iran soll es nach Angaben des staatlichen Fernsehens Irib weitere neun Tote gegeben haben. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte ebenfalls die Hoffnung auf einen Regierungswechsel in Teheran.

Bundeskartellamt will gegen Facebook vorgehen
Das Bundeskartellamt kritisiert das massenweise Datensammeln bei Facebook und bereitet offenbar mögliche Strafen vor. Zum einen habe Facebook eine deutsche Tochter, zum anderen gelte im Kartellrecht das sogenannte Auswirkungsprinzip.

Other news