Überraschung: De Jong wechselt in die Bundesliga

Nigel de Jong spielt künftig für den FSV Mainz 05

FSV Mainz 05 steht offenbar vor dem zweiten spektakulären Winter-Coup.

Wie die Bild berichtet, steht der ehemalige niederländische Nationalspieler Nigel de Jong kurz vor einem Wechsel zu den Rheinhessen. Nach Informationen der ‚Bild' sind die Verhandlungen in der finalen Phase. Der defensive Mittelfeldspieler stand zuletzt bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag, sein Kontrakt dort wurde allerdings aufgelöst. Die 05er haben nach dem Abgang von Fabian Frei, der zum FC Basel zurückgekehrt ist, eine Lücke auf der Sechserposition. Noch an diesem Wochenende sei eine Unterschrift des 33-Jährigen beim Bundesligisten möglich.

De Jong begann seine Profikarriere 2002 bei Ajax Amsterdam, wo er bis 2006 in 96 Spielen acht Tore erzielte.

Nach einem halben Jahr bei Los Angeles Galaxy kam De Jong im Sommer 2016 nach Istanbul, machte seither 18 Spiele in der Süper Lig: Diese Saison allerdings kein einziges bisher. Im Kader von Trainer Fatih Terim wird er inzwischen nicht mal mehr mit einer Rückennummer geführt.

Related:

Comments

Latest news

Fußball - Eintracht und AfD: Präsident Fischer sagt vorerst nichts
Dann will Präsident Fischer sich wieder zur Wahl stellen und auch gegen die AfD erneut Stellung beziehen. Bei Eintracht Frankfurt dürfte das Thema spätestens bei der Mitgliederversammlung am 28.

Lewandowski und Hummels malade : FC Bayerns Ulreich gibt Entwarnung
Verzichten mussten die Münchner bei den ersten Einheiten auf Torjäger Robert Lewandowski und Abwehrchef Mats Hummels. Er wurde zunächst auf dem Platz behandelt und dann mit einem Golfwagen ins angrenzende Teamhotel gefahren.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Trump geht gegen Bannon vor und will Buch verbieten lassen
Das Buch sei "voller Lügen", verdrehe die Tatsachen und berufe sich auf "Quellen, die nicht existieren", schrieb der US-Präsident. Dass Bannon daraufhin zum unberechenbaren Faktor werden und einen Rachefeldzug planen könnte, wurde danach umgehend spekuliert.

Juristisches Tauziehen um Niki-Insolvenz geht weiter
Zudem könnten mit einer Durchführung in Österreich die Ansprüche Tausender geschädigter Passagiere besser durchgesetzt werden. Zuvor hatten Lufthansa, Easyjet, IAG sowie die Bietergemeinschaft Nayak/Zeitfracht Teile von Air Berlin übernommen.

Other news