CNN-Moderator bricht Interview mit Trump-Berater ab

CNN-Moderator bricht Interview mit Trump-Berater ab

Auf Twitter äußerte sich Trump selbst zu dem Interview.

Folgerichtig ist das Buch auch Thema vieler TV-Formate in den USA.

Am Freitag ließ ein neues Enthüllungsbuch Zweifel am Geisteszustand des US-Präsidenten aufkommen, zwei Tage darauf verteidigte Stephen Miller seinen Chef in der Sendung "State of the Union" auf CNN. CNN würde, mit der Agenda dem Präsidenten zu schaden, Fake News zu verbreiten. Miller warf Tapper vor, ihn nicht "die Wahrheit" sagen zu lassen und "vollkommen hysterisch" zu sein. Er bezeichnete Miller als "unterwürfig", weil es ihm mit seinen Aussagen nur darum gehe, Trump zufriedenzustellen. Damit verschwende er aber die Zeit der Zuschauer. Das Gespräch mit Miller habe schon zu viel Zeit vergeudet, erklärte Tapper - und moderierte den nachfolgenden Beitrag an.

Trump verfolgte das Interview und reagierte umgehend.

Related:

Comments

Latest news

Angeklagter gesteht BVB-Anschlag und bestreitet Tötungsplan
Die Staatsanwaltschaft hat den Deutschen mit russischen Wurzeln unter anderem wegen 28-fachen versuchten Mordes angeklagt. Wäre der Kurs tatsächlich auf einen Euro abgerutscht, hätte der 28-Jährige über eine halbe Million Euro Gewinn gemacht.

Der neue "Bachelor" hat bekannte Eltern
Ob er sie in den nächsten Wochen bei RTL findet? Insgesamt neun Folgen sind immer mittwochs um 20.15 Uhr zu sehen. Entscheidend für Daniel ist jedoch: "Die Welt wird immer kleiner, Reisemöglichkeiten gibt es immer".

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news