"Spectre" - Apple verteilt Updates zu iOS und macOS

Spectre-Sicherheitslücke trifft auch Mac und iPhone: Apple kündigt Notfallupdate an

Apple hat iOS 11.2.2 veröffentlicht. Die Updates beinhalten vor allem Änderungen für den Apple-eigenen Webbrowser Safari. Mit iOS 11.2.2 und einem ergänzenden Update zu macOS 10.13.2 wird nun auch, soweit möglich, diese Lücke geschlossen.

Die Aktualisierungen stehen über die entsprechenden Funktionen der Betriebssysteme bereit. Die Updates gibt es im Mac App Store bzw. per Softwareaktualisierung. Das Update ist für iPhone-Modelle ab dem iPhone 5s, für das iPad Air und neuere Modelle sowie für den iPod touch der 6. Generation verfügbar und bekämpft schwerwiegende Sicherheitslücken.

Gleiches gilt im Übrigen nicht nur für iOS, sondern auch für macOS.

Denn Apple hat schon mit iOS 11.2 und macOS High Sierra 10.13.2 einen Teil der Arbeit erledigt, allerdings angekündigt, die Arbeit fortsetzen zu wollen.

Apple hat heute - vielleicht nicht ganz überraschend - zwei Updates veröffentlicht.

Description: macOS High Sierra 10.13.2 Supplemental Update includes security improvements to Safari and WebKit to mitigate the effects of Spectre (CVE-2017-5753 and CVE-2017-5715).

Am heutigen Abend geht das kalifornische Unternehme die zweite Lücke an, welche unter dem Namen "Spectre" bekannt geworden ist.

Related:

Comments

Latest news

Trump-Regierung hebt Bleiberecht für 200 000 Salvadorianer auf
Er räumte den Salvadorianern ein befristetes Bleiberecht (TPS) ein, das in den Folgejahren mehrere Male verlängert worden war. Rund 200.000 Kinder seien in den Flüchtlingsfamilien geboren worden, berichtete die "Los Angeles Times".

Hurra! Prinzessin Charlotte tapst zum Kindergarten
Ihr großer Bruder George ging übrigens nicht in London auf die Vorschule, sondern in Norfolk, wo die Familie eine Zeit lang lebte. Eigentlich war der offizielle erste Kindergarten-Tag am vergangenen Donnerstag.

GroKo gibt Klimaschutzziel für 2020 auf
Sie befürchten in dem Fall hohe Arbeitsplatzverluste an ihren Kohlestandorten in West- und Ostdeutschland. CDU und SPD tun sich aber schwer, die Kohleverstromung zugunsten des Klimaschutzes massiv zurückzufahren.

Türkische Regierung verlängert erneut den Ausnahmezustand
Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Dort hat die islamisch-konservative Regierungspartei AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan eine Mehrheit.

"Verschwiegene und illegale Bezahlungskultur": BBC-China-Korrespondentin tritt wegen ungleicher Vergütung zurück
Dabei kam heraus, dass von 96 Top-Verdienern der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt nur ein Drittel Frauen sind. Die BBC musste im Juli erstmals in ihrer Geschichte die Jahresgehälter ihrer Topverdiener veröffentlichen.

Other news