Busfahrer bringt Werder-Profis zum falschen Flughafen

So bitteschön hier geht's lang! Nämlich zum Flughafen Alicante. Florian Kohfeldt Cheftrainer bei Werder kennt sein Ziel

Am Wochenende startet die Rückrunde der deutschen Bundesliga.

Werder Bremen ist bei der Abreise vom Trainingslagers in Spanien ein kleines Malheur passiert.

Weserstadion in Bremen. Werder Spieler feiern nach dem Abpfiff ihren Sieg
Weserstadion in Bremen. Werder Spieler feiern nach dem Abpfiff ihren Sieg

Statt des eigentlichen Abflughafens Alicante brachte der spanische Busfahrer die Werder-Spieler fälschlicherweise nach Murcia. Werders Flieger ging indes vom rund 80 Kilometer entfernten Alicante aus. Als das Missverständnis bemerkt wurde, gab der Busfahrer noch einmal Gas und erreichte den Flughafen Alicante rechtzeitig. Glück im Unglück. Wahrscheinlich wäre sich der Flug nicht mehr ausgegangen, doch hatte der auch noch Verspätung. "Aber es hätte auch so noch für uns gereicht", sagte Werders Sportchef Frank Baumann.

Werder Bremen mit den ÖFB-Legionären Junuzovic und Florian Kainz trifft zum Rückrundenstart am 13.

Related:

Comments

Latest news

Milliarden Franken: Nationalbank erzielt 2017 rekordhohen Jahresgewinn
Gemäß den geltenden Regeln ermöglicht der Überschuss laut Mitteilung eine Dividendenzahlung von 15 Franken pro Aktie. Zudem sorgte beim Goldbestand der SNB der steigende Goldpreis für einen Bewertungsgewinn von 3 Milliarden Franken .

"Wer wird Millionär?": Wie Günther Jauch eine Ehe rettete
Sarah Scherbaum hat bei ihrem Mann noch Wett-Schulden, welche sie auch als Begleitung mit ins Studio mitbrachte. Sarah Scherbaum hat bei WWM für den "ehelichen Frieden" gezockt - und das hat sich gelohnt.

Bundeswehr rekrutiert so viele Minderjährige wie nie
Bei der Bundeswehr gibt es einen neuen Höchststand an minderjährigen Soldaten. Besonders stark sei die Zahl der minderjährigen Soldatinnen gestiegen.

Promis wie Boris Becker und The Weeknd kritisieren H&M für Werbefoto
Stockholm - Nach einem umstrittenen Werbefoto bekommt die schwedische Modekette H&M viel Gegenwind - auch von prominenter Seite. Er sei geschockt und beschämt, schrieb der aus Äthiopien stammende R&B-Musiker auf Twitter.

Schulz: "Wir ziehen keine roten Linien"
Er erhoffe sich dazu in den Sondierungen Ergebnisse, die Deutschland "wieder zum Motor der Europapolitik" machten, sagte er. Klingbeil verwies in der abgestimmten Erklärung auf die "besondere politische Situation", in der die Gespräche stattfänden.

Other news