Deutsche Konjunktur: Exporte steigen wie seit Jahren nicht mehr

Deutsche Wirtschaft boomt wie seit Jahren nicht- Produktion und Exporte mit kräftigem Plus

Die Exporte legten im Vorjahresvergleich um 8,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Im Vergleich zum November 2016 stiegen die Exporte sogar um 8,2 Prozent und die Importe um 8,3 Prozent.

BerlinDie deutsche Wirtschaft hat Produktion und Exporte im November so kräftig gesteigert wie seit Jahren nicht mehr.

Im November 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 116,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 92,8 Milliarden Euro importiert.

Deutsche Wirtschaft boomt wie seit Jahren nicht- Produktion und Exporte mit kräftigem Plus
Container stapeln sich in Hamburg am Burchardkai auf dem Deck eines Frachters

Die Unternehmen fuhren auch ihre Produktion so kräftig hoch wie seit fast acht Jahren nicht mehr. Besonders kräftig legten die Ausfuhren in die Euro-Zone zu, die um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im November 2017 Waren im Wert von 67,9 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 62,1 Milliarden Euro von dort importiert. Die gute Entwicklung der Auftragseingänge sowie die optimistischen Geschäftserwartungen deuteten für die kommenden Monate auf eine lebhafte Entwicklung der Industriekonjunktur hin, teilte das Ministerium mit. "Die Weltwirtschaft liefert Impulse", sagte Commerzbank-Ökonom Christoph Weil.

Volkswirte sind ähnlich zuversichtlich. 2017 dürfte Europas größte Volkswirtschaft um etwa 2,4 Prozent gewachsen sein und damit so kräftig wie seit Jahren nicht mehr. "Aufgrund des hohen Auftragsbestandes wird die Produktion weiter unter Dampf bleiben", sagte der Chefvolkswirt des Bankhauses Lampe, Alexander Krüger. Dazu veröffentlicht das Statistikamt am Donnerstag seine erste Schätzung. Hier hatten Ökonomen mit einem Wachstum von 1,8 Prozent gerechnet, nachdem die Erzeugung im Oktober noch um 1,2 Prozent gedrosselt worden war. Unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel einschließlich Ergänzungen zum Außenhandel (+ 25,4 Milliarden Euro), Dienstleistungen (- 0,6 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+ 5,9 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (- 5,2 Milliarden Euro) schloss die Leistungsbilanz im November 2017 mit einem Überschuss von 25,4 Milliarden Euro ab. Im November 2016 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 24,9 Milliarden Euro ausgewiesen. Im November 2016 hatte der Außenhandelsüberschuss 22 Milliarden Euro betragen.

Related:

Comments

Latest news

Nach Trainer-Schwalbe im Pokal Herrlich kommt mit Geldstrafe davon
Somit bleibt ihm eine Sperre zum Rückrundenauftakt am Freitag im Topspiel gegen den FC Bayern München erspart. Zu dem "Hohn und Spott", den er zu Recht abbekommen habe, "muss ich jetzt auch noch 12.000 Euro zahlen".

Sony: 73,6 Mio. PlayStation 4 und 2 Mio. PlayStation VR verkauft
Im Weihnachtsgeschäft wanderten außerdem über 55,9 Millionen PS4-Titel über die realen und virtuellen Ladentheken. Inzwischen belaufen sich die Gesamtverkäufe der PlayStation 4 auf 73,6 Millionen (Stand 31.

Erster Flug im neuen Jahr: SpaceX bringt Geheimsatelliten auf Umlaufbahn
Die Geheimnistuerei um den Zweck des Raumtransports nutzte SpaceX freilich ausführlich für PR-Zwecke. Eine Falcon 9 hob um 2 Uhr Mitteleuropäischer Zeit vom Weltraumflughafen in Cape Canaveral ab.

Drogeriemarkt "dm" ruft Babynahrung zurück
Chlorat könnte bei Babys zur Folge haben, dass die Sauerstoffaufnahme des Blutes eingeschränkt und die Jodaufnahme gehemmt wird. Kunden, die entsprechende Produkte gekauft haben, werden gebeten diese in eine beliebige Filiale zurückzubringen.

"Wer wird Millionär?": Wie Günther Jauch eine Ehe rettete
Sarah Scherbaum hat bei ihrem Mann noch Wett-Schulden, welche sie auch als Begleitung mit ins Studio mitbrachte. Sarah Scherbaum hat bei WWM für den "ehelichen Frieden" gezockt - und das hat sich gelohnt.

Other news