Erster Flug im neuen Jahr: SpaceX bringt Geheimsatelliten auf Umlaufbahn

Falcon 9

Der Geheim-Satellit der US-Regierung mit dem Codenamen "Zuma", der mit der Trägerrakete Falcon 9 des Unternehmens SpaceX in eine Erdumlaufbahn gebracht werden sollte, hat die Soll-Umlaufbahn nicht erreichen können und ist vermutlich ins Meer gestürzt. Eine Falcon 9 hob um 2 Uhr Mitteleuropäischer Zeit vom Weltraumflughafen in Cape Canaveral ab.

Die Mission trug den Namen Zuma, weitere Details zur Fracht der Rakete wurden nicht bekannt. Acht Minuten später landete die erste Stufe der Rakete dem Konzern zufolge erfolgreich auf dem Weltraumbahnhof, um wieder eingesetzt werden zu können.

SpaceX- Rakete
Neues SpaceX-Projekt – Die superschwere Rakete die nicht fliegen will

Zu dem Vorfall wird zurzeit ermittelt. Nach Angaben des US-Technikportals "The Verge" bestreitet das für das militärische Satellitenprogramm verantwortliche National Reconnaissance Office (NRO) jedenfalls eine Verantwortlichkeit für das Projekt.

Die Geheimnistuerei um den Zweck des Raumtransports nutzte SpaceX freilich ausführlich für PR-Zwecke. Im September startete die Firma des US-Unternehmers Elon Musk zum ersten Mal das geheime experimentelle Raumflugzeug der US Air Force, die Boeing X-37B. Das Unternehmen erklärte damals, 2018 etwa 30 Starts durchführen zu wollen.

Related:

Comments

Latest news

Promis wie Boris Becker und The Weeknd kritisieren H&M für Werbefoto
Stockholm - Nach einem umstrittenen Werbefoto bekommt die schwedische Modekette H&M viel Gegenwind - auch von prominenter Seite. Er sei geschockt und beschämt, schrieb der aus Äthiopien stammende R&B-Musiker auf Twitter.

Zwei Verletzte bei Brand im Trump Tower in New York
Wie die New Yorker Feuerwehr mitteilte, brach der Brand am Morgen (Ortszeit) im Heiz- und Kühlsystem des Hochhauses aus. Trump selbst befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in dem Wolkenkrater, sondern im Weißen Haus in Washington.

Deutsche und italienische Polizei zerschlagen Mafia-Clan
Bei Razzien gegen die Mafia sind in Deutschland und Italien zahlreiche Personen festgenommen worden. Insgesamt wurden bei der Razzia Vermögensgegenstände im Wert von 50 Millionen Euro beschlagnahmt.

Ex-Präsidenten Berater Bannon reagiert auf Kritik
Dass die ihm zugeschrieben Äußerungen auch tatsächlich so gefallen sind, bestreitet Bannon in seiner Erklärung allerdings nicht. Nach dem Ende seiner Tätigkeit im Weißen Haus war er zu seiner Info-Plattform " Breitbart News Network" zurückgekehrt.

Schulz: "Wir ziehen keine roten Linien"
Er erhoffe sich dazu in den Sondierungen Ergebnisse, die Deutschland "wieder zum Motor der Europapolitik" machten, sagte er. Klingbeil verwies in der abgestimmten Erklärung auf die "besondere politische Situation", in der die Gespräche stattfänden.

Other news