23-Jährige muss lebenslang in Haft

Die 23-Jährige Angeklagte sitzt in einem Gerichtssaal in Ravensburg

Im Mai 2017 brachte die Angeklagte in der Nähe eines Bauernhofs bei Mengen in Baden-Württemberg heimlich ein Mädchen zur Welt. Die Frau soll ihr Kind mit einem Pfropfen aus Küchenpapier getötet haben.

Das Landgericht Ravensburg verurteilte die Frau nun zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen. Die Angeklagte sei mit "planerischer Energie" vorgegangen und habe das Kind auf grausame Weise nach einem minutenlangen Kampf sterben lassen. "Das Kind war Störfaktor und musste weg". Die 23-Jährige hatte über Monate hinweg die Schwangerschaft verheimlicht.

Die 23-Jährige Angeklagte sitzt in einem Gerichtssaal in Ravensburg
1 Die 23-Jährige Angeklagte sitzt in einem Gerichtssaal in Ravensburg

Der Staatsanwalt hatte von einer erschreckenden Entsorgungsmentalität gesprochen. Die Verteidigung hatte sich dagegen für eine Haftstrafe wegen Totschlags von vier Jahren ausgesprochen.

Related:

Comments

Latest news

Wurde sie getötet?: 41-jährige Frau aus Scharbeutz vermisst
Der 39-jährige Ehemann wurde festgenommen. "Wir alle denken vor allem an den Jungen", sagt eine Wulfsdorferin. Das Ehepaar habe einen Sohn (10), der von Familienangehörigen betreut werde, heißt es in dem Bericht weiter.

CES 2018: Verbesserter WPA3 Wi-Fi Standard offiziell angekündigt
Im Herbst hat eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 für Verunsicherung bei Anwendern gesorgt. Geräte, die das neue Protokoll WPA3 unterstützen, sollen noch 2018 auf den Markt kommen.

Rassismus-Vorwurf: Nationalspieler Matuidi erneut beleidigt
"Wir dürfen nicht mehr die Augen zumachen, es genügt nicht, eine Woche darüber zu reden und dann verläuft es sich wieder". Er selbst sei aufgrund seiner Hautfarbe bereits als "Affe" beschimpft worden. "Das ist einfach eine Frechheit".

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news