Astronaut produzierte "Fake News" über angebliches Rekordwachstum

Norishige Kanai

Das derzeitige japanische Besatzungsmitglied der Internationalen Raumstation, Norishige Kanai, hat sich mit selbst produzierten "Fake News" unnötig Sorgen um seine Rückkehr gemacht. Dennoch hätten die Mitarbeiter der Agentur keine Informationen über eine Größenzunahme von neun Zentimetern. Der 41-jährige Kanai, auf der Erde immerhin bereits 1,80 Meter groß, machte sich sogar Sorgen, er würde nicht mehr in den Sitz der Sojus-Kapsel passen, die ihn zur Erde zurückbringen soll.

Astronauten wachsen in der Schwerelosigkeit zwischen zwei und fünf Zentimetern, weil sich die Wirbel in der Wirbelsäule auseinanderbewegen. Unsere Körper wurden gemessen, nachdem wir angekommen sind und ich bin um ganze neun Zentimeter gewachsen.

"Ich bin in nur drei Wochen in die Höhe geschossen wie eine Pflanze", meldete der Japaner am Dienstag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter. Nachdem ein russischer Kollege Zweifel an seinen Angaben geäußert hatte, maß Kanai nochmal nach - und musste sich selbst korrigieren. Ergebnis: Sein Wachstumsschub betrug doch nur zwei Zentimeter. Kanai entschuldigte sich anschließend für die Verbreitung von "Fake News".

Sein ursprünglicher Tweet hatte bei japanischen Internetusern für einige Belustigung gesorgt. Ein anderer äußerte "Neid" auf seinen japanischen Landsmann: "Ich frage mich, ob ich ein anderes Leben hätte, wenn ich zehn Zentimeter größer wäre".

Related:

Comments

Latest news

Mark Uth wird im Sommer ein Königsblauer
Der Stürmer wird ab der Saison 2018/2019 einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, fügte Uth hinzu.

Schürrle ist ein Kandidat bei Inter Mailand
Der 57-malige Nationalspieler war im Sommer 2016 für rund 30 Millionen Euro Ablöse vom VfL Wolfsburg nach Dortmund gewechselt. Auch deshalb keimten in den vergangenen Wochen immer wieder Wechselgerüchte auf.

Trendsport EMS: Nicht ohne Risiko
Das soll dadurch gelingen, indem die Muskeln während des normalen Trainings zusätzlich mit elektrischem Strom stimuliert werden. Der geringe Aufwand könne dazu verleiten, häufiger oder ausgiebiger zu trainieren als empfohlen, so der Neurologe.

Dahlmeier: "Meine Form ist aufsteigend"
Die hätten gegenüber Dahlmeier "den Vorteil, dass sie nicht ganz so dem Druck und der Erwartungshaltung ausgesetzt sind". Zwei Infekte zu Saisonbeginn und am Jahreswechsel hatten die siebenmalige Weltmeisterin zurückgeworfen.

14-Jährige vergewaltigt und bei eisiger Kälte im Hinterhof abgelegt
Der Bundesgerichtshof hatte die Urteile im Juli 2017 teilweise aufgehoben, die Feststellungen zum Tatgeschehen aber bestätigt. Das ist der Fall, wenn jemand eine Person in eine hilflose Lage und Lebensgefahr bringt.

Other news