Catherine Deneuve plädiert für "Freiheit zu belästigen"

Catherine Deneuve gegen #MeToo

Filmdiva Catherine Deneuve und 100 weiteren prominenten Frauen geht das zu weit.

In der sogenannten #MeToo-Debatte um sexuelle Belästigungen und Übergriffe haben die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und andere prominente Frauen eine "Freiheit, jemandem lästig zu werden" gefordert und vor einem "Klima einer totalitären Gesellschaft" gewarnt.

Die Unterzeichnerinnen des "Le Monde"-Gastbeitrages würdigten die #MeToo-Debatte als legitim und notwendig".

Deneuve und ihre Mitstreiterinnen sind offenbar besorgt, dass die darauffolgende "Hexenjagd" die sexuelle Freiheit bedrohe: "Vergewaltigung ist ein Verbrechen", aber zu versuchen, jemanden zu verführen, "selbst hartnäckig oder ungeschickt", sei kein Verbrechen, heißt es unter anderem in dem in der Zeitung "Le Monde" veröffentlichten Brief: "Männer wurden bestraft, aus ihren Jobs gedrängt, wenn sie nur ein Knie berührten oder versuchten, einen Kuss zu erhaschen".

Die aktuelle "Denunziations-Kampagne" gegen Männer spiele nur Moralaposteln und religiösen Extremisten in die Hände, heißt es weiter. "Als Frauen erkennen wir uns nicht in diesem Feminismus, der über die Anprangerung von Machtmissbrauch hinaus das Gesicht eines Hasses auf Männer und die Sexualität annimmt". Unterschrieben haben demnach insgesamt rund 100 Frauen - darunter etwa Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Journalistinnen, und auch Catherine Deneuve. Die Diskussion habe legitimerweise Bewusstsein geschaffen für sexuelle Gewalt gegen Frauen, räumen die Autoren des Gastbeitrags ein. Dieser soll Frauen über Jahrzehnte sexuell belästigt, einige angeblich auch vergewaltigt haben.

In Frankreich sorgen - wie anderswo in der westlichen Welt - die Vorwürfe gegen den ehemaligen US-Film- und Fernsehmogul Harvey Weinstein für große Aufmerksamkeit. Unter dem Hashtag #balancetonporc (Verpfeif' das Schwein) berichteten auf Twitter Tausende Frauen über Anmachen oder Missbrauchsfälle - ähnlich wie in den USA unter dem Schlagwort #MeToo (Ich auch).

Related:

Comments

Latest news

Airbus will A320-Produktion in China ausbauen
Potenzielle neue Aufträge für den A380 werden die trüben Aussichten des weltweit größten Passagierflugzeuges erhellen. Airbus wird vorschlagen, die Produktionsmenge seines Flugzeuges A320 in seinem Endmontagewerk in Tianjin zu erhöhen.

Valentinstags-Event für Destiny 2 bestätigt
So wurden neue exotische Waffen-Ornamente gefunden, die mit einem "Crimson Days"-Icon versehen wurden". Weitere Details sollen am Donnerstag folgen. "Die Gerüchte sind wahr".

Meghan Markle löscht ihre Social-Media-Profile
Mit ihrem neuen Leben als Mitglied der britischen Königsfamilie endet Meghan Markles Dasein als Netzgröße. Dass die Verlobte des britischen Prinzen die Profile aufgelöst hat, kommt wenig überraschend.

Modekette H&M handelte sich mit Werbung Rassismus-Vorwurf ein
Man verstehe, dass das Foto von dem dunkelhäutigen Jungen im Pullover mit dem Affen-Spruch viele Menschen verärgert habe. Andere Kleidungsstücke, etwa mit der Aufschrift "Überlebensexperte", wurden von weißen Kindermodels präsentiert.

Südkoreas Präsident bereit für ein Treffen mit Kim Jong-un
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist grundsätzlich zu einem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bereit. Seoul werde keine andere Wahl haben, eine Politik des Dialogs und gleichzeitiger Sanktionen weiterzuverfolgen.

Other news