Pfizer beendet Entwicklung neuer Alzheimer-Medikamente

Pfizer stellt die Forschung an neuen Alzheimermedikamenten ein

Der US-Pharmakonzern Pfizer hat Programme zur Entwicklung neuer Arzneimittel gegen die Alzheimer- und Parkinsonkrankheit eingestellt.

Dabei beabsichtigt der Konzern nur noch Geld dort auszugeben, wo die Aussichten und die Erfahrung am grössten sind. In den vergangenen Jahren haben sich immer wieder Hoffnungen auf neue Mittel gegen Alzheimer und Parkinson zerschlagen.

Allerdings wird sich Pfizer weiterhin gemeinsam mit den Unternehmen GlaxoSmithKline und Eli Lilly in einem speziellen Fonds engagieren, der auch in Zukunft die Erforschung von Behandlungsmöglichkeiten gegen Alzheimer ermöglichen soll. Zudem werde Pfizer das Fibromyalgie-Medikament Lyrica weiter unterstützen sowie die Forschung an neurologischen Medikamenten für seltene Krankheiten. Das Pharmaunternehmen plane demnach einen Wagniskapitalfonds, um neurowissenschaftliche Projekte zu fördern. 2016 habe diese Sparte Einnahmen von 3,4 Milliarden Dollar erbracht.

Related:

Comments

Latest news

Neuer Tuberkulosekeim bei Flüchtlingen entdeckt
Somit können Personen, bei denen ein Verdacht auf diesen Tuberkulosekeim besteht, innert Stunden diagnostiziert werden. Das überfüllte Lager rund 180 Kilometer südöstlich von Tripolis sei berüchtigt für seine unhygienischen Verhältnisse.

"Aus dem Nichts" gewinnt Golden Globe
Die meisten Preise räumte dann allerdings " Three Billboards Outside Ebbing, Missouri " von Martin McDonagh ab ("Tabelle unten"). Auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) gratulierte Akin und wünschte ihm "starken Rückenwind" für die Oscars.

Berlins Großairport fehlt schon wieder eine Milliarde
Zudem benötige der Flughafen weitere Millionen für neue Aufträge zur Fertigstellung und zum beschleunigten Ausbau. Aus den geplanten 2,5 Milliarden Euro Kosten waren zuletzt 6,6 Milliarden Euro geworden.

Thailändischer Premier weicht Journalisten mithilfe seiner eigenen Pappfigur aus
Im April stimmte das Land über eine neue Verfassung und eine Änderung des Wahlsystems ab. Chan-ocha führte 2014 einen Militärcoup an und wurde später zum Regierungschef ernannt.

"Diskriminierung" Weißer: Klage gegen Google
Google begründete die Kündigung damit, dass Damore gegen interne Verhaltensregeln verstoßen und Stereotype weiterverbreitet habe. Nun klagt er, weil er als weißer Mann mit konservativen Ansichten bei Google diskriminiert worden sei.

Other news