Valentinstags-Event für Destiny 2 bestätigt

Die meisten unter euch werden sich sicherlich noch an die sogenannte Scharlach-Woche erinnern, mit der im ersten "Destiny" der Valentinstag begangen wurde. Eine offizielle Bestätigung gibt es allerdings noch nicht. Weitere Details sollen am Donnerstag folgen. "Die Gerüchte sind wahr".

So wurden neue exotische Waffen-Ornamente gefunden, die mit einem "Crimson Days"-Icon versehen wurden". Das hat Bungies Community Manager Chris "Cozmo23" Shannon bestätigt. Es wird nicht mehr dasselbe sein wie beim letzten Mal (2016).

Ursprüngliche Meldung: Die Scharlach-Woche - oder auch "Crimson Days" genannt - stellte in "Destiny" das obligatorische Valentinstags-Event dar. Es könnte auch im Nachfolger "Destiny 2" zurückkehren.

Die Scharlach-Woche stellte in "Destiny" einen neuen PvP-Modus dar. Hier bildeten zwei Hüter gemeinsam einen Schmelztiegel-Einsatztrupp und mussten sich im 2v2 Eliminierungs-Modus gegen andere Paare behaupten.

Fiel einer der beiden Partner im Kampf, erhielt der andere den "Gebrochenes Herz" genannten Boost, der unter anderem dafür sorgte, dass sich der besagte Spieler schneller von Schaden erholte. Das Ziel bestand darin, insgesamt fünf Runden zu gewinnen.

Nach den gestern Abend durchgeführten Server-Wartungsarbeiten, die bis 21 Uhr andauerten, hat Bungie wie im Vorfeld angekündigt den "Destiny 2"-Hotfix 1.1.1.2".

Related:

Comments

Latest news

Tarifgespräche in Metallbranche: IG Metall legt mit Warnstreiks los
Sollte am Donnerstag noch immer keine Bereitschaft erkennbar sein, darüber zu reden, "wird die Situation weiter eskalieren". Schon jeder zusätzliche Lohn-Prozentpunkt würde die Arbeitgeber laut Gesamtmetall rund zwei Milliarden Euro im Jahr kosten.

Schiff fährt auf Rhein gegen die Südbrücke bei Köln
Kurz nach der Freigabe des Flusses für die Schifffahrt bei Köln ist es dort zu einem Unfall gekommen. Entsprechend habe die Sperrung nicht den Personenverkehr betroffen.

Gedrosselte iPhones: Frankreichs Justiz hat Apple im Visier
Die Geldstrafe könnte aber auch bis zu 5 Prozent des Jahresumsatzes eines überführten Unternehmens ausmachen. Wegen der gezielten Drosselung der Leistung von iPhones droht Apple juristischer Ärger in Frankreich .

Modekette H&M handelte sich mit Werbung Rassismus-Vorwurf ein
Man verstehe, dass das Foto von dem dunkelhäutigen Jungen im Pullover mit dem Affen-Spruch viele Menschen verärgert habe. Andere Kleidungsstücke, etwa mit der Aufschrift "Überlebensexperte", wurden von weißen Kindermodels präsentiert.

EU-Kommission fordert mehr Geld für Europa
Juncker und Oettinger sprachen in Brüssel bei einer Veranstaltung zum nächsten EU-Finanzrahmen im kommenden Jahrzehnt. Die EU-Kommission rechnet wegen des geplanten Brexits mit einer milliardenschwerden Finanzlücke im EU-Haushalt.

Other news