Nach 57 Jahren: Die Queen braucht neue Unterwäsche

Die Queen braucht neue Unterwäsche

Das soll gefälligst geheim bleiben und wehe dem, der etwas verrät. Jetzt wurde bekannt: June Kenton ist die längste Zeit eine royale Schlüpferausstatterin gewesen. Der Grund ist ein Buch. Nachdem das Werk in diesem Jahr veröffentlicht wurde, handelte die Queen sofort. Auch über andere königliche Mitglieder sind Unterwäsche-Informationen zu lesen.

Genüsslich führt June Kenton in ihrer 2016 erschienen Autobiografie "Storm in a D-Cup" aus, wie sie ihrer berühmtesten Kundin bei der Anprobe half.

Wohl kaum ein royaler Fan hat sich jemals Gedanken über die Unterwäsche von Queen Elizabeth gemacht. Doppelt intim wird es allerdings, wenn es um die Dessous einer Königin geht. Queen Mum (†101), von der das Unternehmen einst den Titel Hoflieferant erhielt, vertraute der Wäsche-Expertin hingegen an, wie sie mit modischen Einmischungsversuchen ihrer jüngeren Tochter Margaret (†71) umzugehen pflegte. Zwar verkaufte Kenton die Firma bereits 2011, sitzt aber immer noch im Vorstand.

Für die Queen war das alles offensichtlich zu viel. Ein herber Verlust für das Dessous-Label.

Related:

Comments

Latest news

Eddie Clarke: Letztes Gründungsmitglied von Motörhead ist tot
Im Alter von 67 Jahren ist der einstige Motörhead-Gitarrist "Fast" Eddie Clarke am 10. Clarke wurde vor wenigen Tagen wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus gebracht.

Mats und Cathy Hummels haben einen Sohn
Den Namen des Kleinen verriet der 29-Jährige nicht, auch das Gesicht des Kleinen deckte er auf dem Foto mit einem Baby-Emoji ab. Sein Verein gratulierte am Donnerstag "Papa Mats".

Dark Souls und weitere Spiele für Nintendo Switch angekündigt
Laut mehreren Quellen , sowohl Entwicklern als auch Händlern, soll Nintendo noch heute ein Nintendo Direct Mini veröffentlichen. Im späteren Tagesverlauf soll Dark Souls Remastered ebenfalls für alle anderen aktuellen Plattformen angekündigt werden.

Bayer schlägt größeres Covestro-Paket los als geplant
Bayer hatte Covestro 2015 an die Börse gebracht und im März 2017 mit dem geplanten Komplettausstieg begonnen. Ein Grund dafür könnte der höher als angepeilte Geldzufluss durch die Covestro-Platzierung sein.

EU berät mit Irans Außenminister über von Trump kritisiertes Atomabkommen
Die EU-Vertreter würden gegenüber dem Iran unterstreichen, dass sie hinter dem Abkommen stünden, sagte ein Brüssler Diplomat. Die Europäer wollten sich am späteren Vormittag in einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen äußern.

Other news