YouTube feuert Star Logan Paul

Na endlich! You Tube äußert sich zu Logan Pauls Leichen-Clip

Nach dem Skandal um Aufnahmen eines Suizidopfers hat die Videoplattform YouTube Sanktionen gegen den US-Internet-Star Logan Paul verhängt. Alle anderen wissen oder ahnen zumindest: Wer in "Google Preferred" aufgenommen wird, betreibt einen der beliebtesten Kanäle auf der Film-Plattform - und die werden gesondert vermarktet.

Es folgten viele empörte Reaktionen - auch von Leuten, die sonst nichts gegen Logan Paul hatten.

Ebenso wurde Logan Pauls Projekt "The Thinning" auf Eis gelegt.

Logan Paul besuchte den "Selbstmordwald", um seinen Youtube-Vlog zu befüllen.

YouTube habe den 22-Jährigen von zwei Filmprojekten ausgeschlossen und sein Werbeprofil reduziert, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Dabei war er auch in Aokigahara, einem Wald, der seit einigen Jahren dafür bekannt ist, dass dort immer wieder Selbstmörder hinreisen, um ihr Leben zu beenden. Auch aus dem Abonnementdienst YouTube Red wird Paul ausgeschlossen. Die vierte Staffel der Serie "Foursome" mit dem Blogger wird ebenfalls nicht mehr gezeigt.

Das Video verschwand daraufhin schnell von seinem Channel, weitere von Respektlosigkeit durchzogene Clips des Japan-Trips blieben aber online – und sind auch heute noch anschaubar (unten ist ein Zusammenschnitt daraus zu sehen). Die Bilder der Leiche des Mannes, der sich am Berg Fuji im Aokigahara-Wald erhängt hatte, waren in Logans Video verpixelt und sollten inzwischen überall herausgeschnitten sein. Diese ermöglicht es den fünf Prozent der wichtigsten YouTube-Urheber ihre Videos mit Werbung zu versehen.

Paul hatte mit dem Suizid-Video im Kurzbotschaftendienst Twitter für einen Sturm der Empörung gesorgt. So kann man offenbar nach wie vor sehen, wie der Youtuber in seiner Verkleidung durch den Wald läuft.

Related:

Comments

Latest news

BGH hebt Freisprüche gegen "Scharia-Polizei" auf [1:19]
Die Verteidiger meinen dagegen, dass Warnwesten von vielen getragen würden und den Zweck hätten, vor Gefahren zu schützen. Die Staatsanwaltschaft legte hiergegen Revision ein, die jetzt Erfolg hatte und zu einem neuen Verfahren führt.

Karin von Aroldingen ist tot: Ex-Primaballerina stirbt aus zunächst unbekannten Gründen
Die 1941 im thüringischen Greiz nahe Zwickau geborene Aroldingen entstammte einer Berliner Familie. Sie wurde in Deutschland geboren und ging später nach New York - dort wurde sie auch zum Star.

Irans Außenminister kommt nach Unruhen nach Brüssel
Das Abkommen stellt dem Iran eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen - inklusive des Abbaus von Sanktionen - in Aussicht. In Brüssel sind die wichtigsten Außenpolitiker der Europäischen Union mit dem Außenminister des Iran zusammengekommen.

Bayer schlägt größeres Covestro-Paket los als geplant
Bayer hatte Covestro 2015 an die Börse gebracht und im März 2017 mit dem geplanten Komplettausstieg begonnen. Ein Grund dafür könnte der höher als angepeilte Geldzufluss durch die Covestro-Platzierung sein.

EU berät mit Irans Außenminister über von Trump kritisiertes Atomabkommen
Die EU-Vertreter würden gegenüber dem Iran unterstreichen, dass sie hinter dem Abkommen stünden, sagte ein Brüssler Diplomat. Die Europäer wollten sich am späteren Vormittag in einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen äußern.

Other news