Türkei stellt 1.800 entlassene Beamte wieder ein

Die Türkei stellt 1.800 nach dem gescheiterten Putsch entlassene Beamte wieder ein. Die Betroffenen hatten lediglich eine Messenger-App genutzt. Das berichtete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag unter Berufung auf ein entsprechendes Dekret.

In Folge des gescheiterten Putsches gegen die türkische Regierung im Juli 2016 waren in der Türkei 100.000 Menschen aus dem Staatsdienst entlassen oder suspendiert worden, darunter Professoren, Lehrer, Richter, Soldaten und Polizisten. Im Fall der betroffenen Beamten ging es um die Messaging-App "Bylock". Allerdings habe die Bewegung ein Programm entwickelt, das es so erscheinen lasse, als nutzten Unschuldige den verdächtigen Dienst. Demnach seien Personen, die eigentlich eine andere App heruntergeladen hätten, ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung zu "ByLock" umgeleitet worden.

Related:

Comments

Latest news

Union und SPD wollen Flüchtlingsobergrenze einführen
Die Spitzen von Union und SPD haben die Rückkehr zu gleichen Krankenkassenbeiträgen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart. Das Rentenniveau soll bis 2025 auf 48 Prozent gehalten, für die Zeit danach soll eine Rentenkommission eingerichtet werden.

Spitzen von Union und SPD für Koalitionsverhandlungen
Mehr Anträge könnten die Behörden ohnehin nicht bewältigen, machte er in der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch) deutlich. Das Zeitbudget sei begrenzt, weshalb sehr diszipliniert, intensiv und konzentriert verhandelt werde.

Akku führt in Zürcher Apple Store zu Brandalarm
Sieben erhielten medizinische Betreuung, mussten aber nicht ins Spital gebracht werden. Ein überhitzter Handy-Akku hat in der Innenstadt von Zürich Feueralarm ausgelöst.

Wegen einer Handtasche Räuber schleift Seniorin (87) über Gehweg - Klinik!
Es gehe ihr nach wie vor schlecht, wird ein Polizeisprecher von der "Morgenpost" zitiert. Am Mittwoch ist am Vormittag eine Seniorin ausgeraubt und schwer verletzt worden.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news