CSU-Pläne zu Asylbewerber-Leistungen: IAB-Arbeitsmarktforscher übt Kritik

CSU will Leistungen für Asylbewerber deutlich kürzen

"Die Kürzung der Sozialleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge wäre integrationspolitisch falsch und verfassungsrechtlich fragwürdig", sagte der Chef der Migrationsforschung des Instituts der Bundesagentur für Arbeit, Herbert Brücker, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vom Mittwoch. "Durch eine Kürzung würde nur der Anreiz verstärkt, in die Schwarzarbeit zu gehen oder kriminell zu werden". Das kulturelle und soziale Existenzminimum werde in Deutschland für jeden Bürger staatlich garantiert, egal, ob jemand einen Migrationshintergrund habe oder nicht, sagte der IAB-Forscher.

Er widersprach der Auffassung der CSU, die Höhe der Leistungen sei ein wichtiger Faktor für Flüchtlinge, nach Deutschland zu kommen.

"Aus unseren Umfragen geht hervor, dass der Schutz der Menschenrechte, das Bildungssystem und die gute wirtschaftliche Lage für Migranten wichtigere Gründe sind, nach Deutschland zu kommen, als die Höhe der Sozialleistungen", sagte der IAB-Experte.

Kurz vor Beginn der Sondierungen von Union und SPD zur Bildung einer Bundesregierung zeigte sich die CSU in der Flüchtlingspolitik kompromisslos. Bislang erhalten Asylbewerber in den ersten 15 Monaten einen Grundbedarf erstattet, danach werden die Leistungen auf das Niveau der Sozialhilfe angehoben.

Nach Informationen des "Münchner Merkur" wollen die CSU-Bundestagsabgeordneten auf ihrer am Donnerstag beginnenden Klausur in Kloster Seeon unter anderem beschließen, die Sozialleistungen für Asylbewerber einzuschränken.

Das gelte zuvorderst für diejenigen, die keine Aussicht auf Anerkennung hätten. Im Asylbewerberleistungsgesetz will die CSU demnach eine dritte Stufe für Flüchtlinge einführen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, die geduldet werden oder bei der Abschiebung nicht kooperieren: Für diesen Kreis sollen die Leistungen weitergehend einschränkt beziehungsweise auf Sachleistungen umgestellt werden. Weiter fordert er mehr Sorgfalt im Zusammenhang mit minderjährigen Geflüchteten. Diese Sätze lägen deutlich unter dem Hartz-IV-Niveau, könnten teilweise durch Sachleistungen erbracht werden und bis zum existenzsichernden Minimum gekürzt werden.

Kritik an den CSU-Plänen äußerte Burkhard Lischka, der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, gegenüber der WELT: "Die Koalitionsfraktionen haben bereits in der letzten Wahlperiode die Leistungen insbesondere für abgelehnte Asylbewerber gekürzt".

Kay Hailbronner, Professor für Ausländerrecht in Konstanz, hält die von der CSU geforderten Maßnahmen dagegen für verfassungskonform.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Wirbel um Schmelzer-Aussage über Pierre-Emerick Aubameyang
BVB-Coach Peter Stöger sieht die Situation eher gelassen: "Ein Problem wird es dann, wenn es die restliche Mannschaft betrifft". Aubameyang sorgt immer wieder mit Aktionen, die nicht direkt mit Fußball zu tun haben, auf und neben dem Platz für Aufsehen.

Kritik an Plänen von Union und SPD zum Aus für Klimaziele 2020
Er erhoffe sich dazu in den Sondierungen Ergebnisse, die Deutschland "wieder zum Motor der Europapolitik" machten, sagte er. Auf Grundlage des Sondierungsergebnisses wollen die drei Parteien entscheiden, ob sie in Koalitionsverhandlungen eintreten.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Other news