Huawei soll Duisburg smarter machen

Duisburg arbeitet mit Huawei zusammen

Die Stadt Duisburg und der chinesische Technologiekonzern Huawei haben eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Duisburg holt sich von Huawei das Know-how für die Zukunft In Deutschland wird viel über die Digitalisierung diskutiert - gerade der Breitbandausbau gilt seit Jahren hier als eines der Sorgenkinder. Duisburg soll sich dabei zu einer innovativen digitalen Modellstadt für Westeuropa entwickeln, heißt es in einer Mitteilung. Dafür wurde vorerst ein sogenanntes "Memorandum of Understanding" unterzeichnet - also eine Absichtserklärung. Das Memorandum bilde den Rahmen für weitere Gespräche, in denen sich die beiden Partner auf die Umsetzung konkreter Projekte aus verabredeten Themenfeldern festlegen wollen. Ziel ist es, die Rhein-Ruhr-Metropole zur Smart City auszubauen. Im Bildungsbereich steht das "intelligente Klassenzimmer" mit WLAN und Breitbandanschluss für Duisburger Schulen im Fokus. Außerdem bringe Huawei seine Erfahrungen und Lösungen im Bereich der 5G LTE-Technologie, IoT und kabelloser Breitband-Netze ein, die zum Beispiel bei der Einführung autonomen Fahrens, der Smart Logistik sowie Industrie 4.0 erforderlich sind.

Wie Oberbürgermeister Link ausführt, sieht er einen klaren Vorteil in der Wahl von Huawei als Partner für diese Zukunftsprojekte: "Mit dieser Zusammenarbeit bauen wir unsere Beziehungen zu einem globalen Player aus China weiter aus".

Related:

Comments

Latest news

Cousine mit Hammer attackiert und lebensgefährlich verletzt
Staatsanwalt Henner Kruse (46): "Er gibt an, von Unbekannten überfallen worden zu sein ". Bei einer Attacke am Donnerstagabend ist eine Frau lebensgefährlich verletzt worden.

Kritik an Plänen von Union und SPD zum Aus für Klimaziele 2020
Er erhoffe sich dazu in den Sondierungen Ergebnisse, die Deutschland "wieder zum Motor der Europapolitik" machten, sagte er. Auf Grundlage des Sondierungsergebnisses wollen die drei Parteien entscheiden, ob sie in Koalitionsverhandlungen eintreten.

Spitzen von Union und SPD für Koalitionsverhandlungen
Mehr Anträge könnten die Behörden ohnehin nicht bewältigen, machte er in der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch) deutlich. Das Zeitbudget sei begrenzt, weshalb sehr diszipliniert, intensiv und konzentriert verhandelt werde.

Siemens schließt neue Partnerschaft mit Rostec
Siemens wollte sich nach der Entscheidung von Mittwoch noch nicht geschlagen geben. Rostec ist mit dem Gerichtsurteil zufrieden, erklärte ein Vertreter der Firma.

Akku führt in Zürcher Apple Store zu Brandalarm
Sieben erhielten medizinische Betreuung, mussten aber nicht ins Spital gebracht werden. Ein überhitzter Handy-Akku hat in der Innenstadt von Zürich Feueralarm ausgelöst.

Other news