Monsieur Macron will Baguette zum Welt-Kulturerbe machen

Dem Brot soll nun auch internationale Anerkennung zuteil werden.

Nachdem die neapolitanische Pizza ja auch schon zum Unesco-Kulturerbe gekürt wurde, will Frankreich nachziehen: Staatschef Emmanuel Macron (den wir im Video unten beim Schminken sehen) hat sich dafür ausgesprochen, das französische Baguette ins immaterielle Kulturerbe aufzunehmen. "Man muss seine Exzellenz und das Können bewahren, und deshalb muss es ins Welterbe aufgenommen werden", sagte er.

Die französischen Bäcker ließen sich bei ihrem Gesuch vom Erfolg der neapolitanischen Pizza inspirieren. "Und sie haben Recht". Aus Deutschland stehen unter anderem das Genossenschaftswesen, die Falknerei sowie Orgelbau und Orgelmusik auf der Liste des immateriellen Kulturerbes. Die Kunst des Pizzabackens hatte es im vergangenen Dezember auf die Liste des immateriellen Kulturerebes geschafft. Dazu gehören auch Tanz, Theater, Musik und mündliche Überlieferungen wie auch Bräuche, Feste und Handwerkskünste.

Ein Mal im Jahr tagt ein Gremium aus Vertretern von 24 Ländern, das über die Aufnahme neuer Kulturformen entscheidet.

Related:

Comments

Latest news

Kleine Schwester von Köln-Kicker im DSDS-Casting
Mit dem Song "I Wanna Dance With Somebody" von Whitney Houston will Lyna Wichmann die Jury vom Hocker hauen. Dadurch habe ich viel erlebt und mir gesagt, das ist etwas, was mich mein Leben lang begleitet.

Wien: Mann wirft brennenden Christbaum vom Balkon
Ein 43-Jähriger hatte ihn aus seiner Wohnung geworfen, sich laut Polizei aber vorher versichert, dass keine Passanten querten. Dabei zog sich der 43-Jährige schwere Verbrennungen an der rechten Gesichtshälfte, dem Nackenbereich und der rechten Hand zu.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news