Römisches Stadttor "Porta Nigra" in Trier ist 1848 Jahre alt

Römisches Stadttor von Trier Geheimnis um das Alter der Porta Nigra gelüftet

Die Porta Nigra von Trier, hier eine Nachtaufnahme, ist endlich datiert: Das Torgebäude ist 1.848 Jahre alt, wie Untersuchungen von antikem Eichenholz ergab.

Reuter geht davon aus, dass der Bau der Porta Nigra ein bis zwei Jahre dauerte.

ARCHÄOLOGIE ⋅ Das Geheimnis um das Alter der Porta Nigra in der deutschen Stadt Trier ist gelüftet: Das römische Stadttor wurde im Jahr 170 nach Christus gebaut - es ist also 1848 Jahre alt. "Das ist ein Meilenstein für die Trierer Stadtgeschichte", sagte der Direktor des Rheinischen Landesmuseums in Trier, Marcus Reuter. "Das ist ein Glücksfall", sagte Mechthild Neyses-Eiden, die am Museum das Forschungslabor zur naturwissenschaftlichen Holzdatierung leitet.

Das "Schwarze Tor" gilt als das besterhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen und als bundesweit ältestes Baudenkmal seiner Größe. Die Vermutungen der Forscher reichten bisher von 150 bis 320 n. Chr.

Römisches Stadttor von Trier Geheimnis um das Alter der Porta Nigra gelüftet
Der Bau der Porta Nigra begann vermutlich im Frühjahr 170

Um endlich eine genaue Datierung zu gewinnen, wurden im Herbst 2017 archäologische Grabungen auf dem Gelände durchgeführt, durch das in der Antike der Mosel-Altarm floss. Zunächst bekamen sie bei einem Querschnitt aber nur ein "Um-Datum". Schliesslich gab es aber doch nicht nur ein ungefähres Datum, sondern dank eines kleinen Stücks Rinde auch ein sehr genaues. Wie alt das römische Stadttor ist, wusste aber bislang niemand genau.

Allerdings waren sie schlecht erhalten, so dass erst nicht klar war, ob sie sich tatsächlich von den Spezialisten im Labor würden datieren lassen. Dass man vom Fälldatum auf das Baudatum schließe, hinge so zusammen: "Das Holz wurde damals sofort nach der Fällung verarbeitet". Die komplette rund 6,4 Kilometer lange Stadtmauer habe vermutlich ein paar Jahre länger gedauert. Der Teil der Mauer, an dem das Holz geborgen wurde, und die Porta Nigra seien seiner Ansicht nach in einem Abschnitt errichtet worden. "Das ist ein reines Prestigeobjekt. Das war rein zum Angeben".

Warum ist sie schwarz? "Das weiß keiner", sagte Reuter. Das Bauwerk sei bereits im 11. Jahrhundert als "Schwarzes Tor" bezeichnet worden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Related:

Comments

Latest news

Wer begleitet Richard Lugner zum Opernball?
Dieses Jahr setzt Mörtel noch einen drauf und kommt mit einer Hollywood-Ikone. Pikanterweise sind seine Begleitungen die letzten Jahre immer älter geworden.

Kinderpornografie: Durchsuchung bei mutmaßlichem Betreiber eines Darknetforums
Dem Verdächtigen werde vorgeworfen, das Forum zum Download kinderpornografischer Dateien betrieben zu haben. Zusatz für die Redaktionen: Der vorliegende Sachverhalt steht nicht im Zusammenhang mit den am 11.

Fall Naki: Ermittler suchen Zeugen
In der Nacht zu Montag soll Naki auf der Autobahn 4 nahe Düren bei Aachen aus einem fahrenden Wagen beschossen worden sein. Nach den Schüssen auf das Auto des deutsch-türkischen Fußballprofis Deniz Naki suchen die Ermittler Zeugen des Vorfalls.

Polizei untersucht verdächtigen Briefumschlag in Bank
Ein Sprengstoff-Päckchen, das am Freitagvormittag in Berlin per Post in einer Bank zugestellt wurde, stammt von dem Serien-Täter. Nach neuesten Erkenntnissen der Brandenburger Polizei soll der Täter also in allen drei Fällen der DHL-Erpresser sein.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news