Vierjährige stirbt bei Badeunfall in Wiesbaden

Wiesbaden - In einem Wiesbadener Freizeitbad ist am Freitagabend ein vierjähriges Mädchen bei einem Badeunfall ums Leben gekommen.

Am späten Nachmittag entdeckt ein anderer Badegast den leblosen Körper im Nichtschwimmerbecken, er zieht das Mädchen raus und ruft das Schwimmbadpersonal, welches sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnt und die Rettungskräfte alarmiert. Weil das Kind keine Reaktion zeigte, wurde die Reanimation nach einer Stunde eingestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt. Zeugen, die noch nicht mit den Beamten gesprochen haben, werden gebeten, sich zu melden.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist derzeit noch unklar.

Das Nichtschwimmerbecken hat eine Wassertiefe von 30 cm bis 90 cm.

Das Mädchen war mit ihrem Vater, ihrem fünf Jahre alten Bruder sowie weiteren Angehörigen im Schwimmbad. Der Übergang ist fließend. Die Familienangehörigen wurden von Seelsorgern und Rettungskräften betreut.

Related:

Comments

Latest news

NRW schiebt erstmals Gefährder ab
Diese Regel wäre laut Experten auch im Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt anwendbar gewesen. Vor allem die Zusammenarbeit mit den Behörden nordafrikanischer Staaten gilt weiterhin als schwierig.

Kein Abfahrtstraining in Bad Kleinkirchheim
Deutschlands beste Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg (Kreuth) fehlt bei den Rennen wegen einer schweren Grippe. Aber das Wetter hat das Programm beim alpinen Ski-Weltcup der Damen in Bad Kleinkirchheim durcheinandergewirbelt.

Weil und Nahles werben um Ja der SPD-Basis zu GroKo-Verhandlungen
Er wolle deshalb auch weiter innerhalb der Partei gegen eine große Koalition mobilmachen, kündigte der Juso-Vorsitzende an. Trotz Kritik in mehreren Punkten hatte er im SPD-Parteivorstand für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen gestimmt.

Kroatien startet mit Prestige-Erfolg in die Heim-WM
Kroatien - Serbien im Live-Stream : Um 20.30 Uhr kommt es am Freitag zu den ersten brisanten Spielen der Handball-EM. Außerdem treffen in der Gruppe B die Mitfavoriten Frankreich und Norwegen im ersten Topspiel aufeinander.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news