Smartphone-Hersteller in Not: Apple saugt OLED-Markt leer

Aktuell bezieht Apple die entsprechenden OLEDs bei Samsung, LG soll in diesem Jahr als weiterer Lieferant folgen.

Die Nachfrage nach den Panels für das iPhone X ist hoch und damit lässt sich für die Zulieferer gut Geld verdienen.

Apples hoher Bedarf an OLED-Display sorgt offenbar für Versorgungsprobleme bei den Konkurrenten, die nach Alternativen suchen.

Quellen aus der Industrie zufolge haben die chinesischen Hersteller taiwanische Hersteller bereits mit einem Termin konfrontiert: So sollte die Produktion der Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung den Herstellern nach im Juni 2018 starten. Eine Situation gegen die sich Sharp und Japan Display denkbar gerne absichern würden und somit versucht man anscheinend mit Apple einen sicheren Großabnehmer zu gewinnen. Schenkt man den Experten jedoch Glauben, wird sich die neue Marktsituation von alleine klären, da immer mehr Smartphone-Hersteller auf die OLED-Technik umsatteln werden.

Related:

Comments

Latest news

Wertzuwachs beschlagnahmter Bitcoins beschert Berliner Justizkasse hunderttausende Euro
Berlin - Bitcoins werden immer wertvoller und auch der Berliner Justiz beschert die digitale Währung einen wahren Geldsegen . Die beschlagnahmten Bitcoin fließen nun in die Justizkasse und sollen vermutlich in Euro umgetauscht werden.

Leroy Sané: "Als Pep Guardiola anrief, wusste ich: Ich will zu ihm"
"Ich benötigte einige Zeit, um hier anzukommen, die Premier League, die Menschen und die Spieler kennenzulernen". Auch Bayern-Spieler Joshua Kimmich habe ihm zu einer Zusammenarbeit mit Guardiola geraten.

Bergisch Gladbach Nach Streit: 25-Jähriger sticht auf Schwiegervater ein - Festnahme
Bei einem Streit hat ein 25-Jähriger in Bergisch Gladbach seinen Schwiegervater mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Die Polizei Köln hat die Ermittlungen aufgenommen und eine Mordkommission eingesetzt.

Naki-Anwalt: "Handeln der deutschen Polizei ist nicht legal"
DIE WELT: Stimmt es, dass er unter Polizeischutz steht? Formell gäbe es derzeit jedoch keinen Polizeischutz für ihn. Es gehe Naki "gut" nach dem Schock, sagt sein Anwalt Soran Haldi Mizrak der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Ahmad A. gesteht Messerattacke in Hamburger Supermarkt
Sein Anwalt erklärte, der Angeklagte habe unter einer sehr großen Anspannung gestanden, aus der heraus er die Taten begangen habe. Juli 2017 in einem Edeka-Supermarkt in Hamburg Fuhlsbüttel mit einem Küchenmesser zwei Kunden niedergestochen.

Other news