Cranberries-Sängerin bei Aufnahmen in London gestorben

Cranberries

London - Die als Frontfrau der irischen Rockgruppe The Cranberries bekannte Sängerin Dolores O'Riordan ist tot.

Noch im Dezember hatte O'Riordan auf Facebook geschrieben, ihr gehe es gut und ihren Fans schöne Weihnachten gewünscht. Die Band hatte in den 90er Jahren mit "Zombie" einen Riesenhit. 1993 gelang der Band der internationale Durchbruch mit der Single "Linger", vor allem in den Vereinigten Staaten, während man in Großbritannien von der Gruppe kaum Notiz nahm. Nach Angaben ihrer Sprecherin starb sie im Alter von 46 Jahren "plötzlich" in London. Mehr als 40 Millionen Platten verkauften The Cranberries weltweit. Details zur Todesursache sind bislang noch nicht bekannt.

Dolores O'Riordan hinterlässt vier Kinder, Taylor, Molly, Dakota Rain sowie Stiefsohn Donny. Die Familie bat um Beachtung der Privatsphäre. Sie seien "am Boden zerstört", heißt es darin weiter.

Related:

Comments

Latest news

CeBIT: In diesem Jahr ohne Messeauftritt der Telekom
Nun will sich die Telekom auf die Industriemesse "Hannover Messe" im April fokussieren, bestätigte der Konzern dem Handelsblatt . Der Veranstalter, die Deutsche Messe AG, hatte daraufhin angekündigt, ein neues Konzept für die Cebit zu entwickeln.

Tennisball großer Diamant gefunden
Die Aktie des Bergbauunternehmens Gem Diamonds erreichte daraufhin den größten Aufschwung seit mehr als sieben Jahren. Johannesburg - Ein Rohdiamant mit 910 Karat ist in einer Mine im afrikanischen Lesotho gefunden worden.

FC Augsburg verlängert mit Callsen-Bracker
Zugleich verlängerte Callsen-Bracker seinen Vertrag beim Bundesligisten Augsburg bis zum 30. Wie die beteiligten Vereine nun bestätigten, wird der 33-Jährige in der Rückrunde an den 1.

US-Präsident Trump wettert weiter gegen NFL-Spieler
Der Protest von Spielern der nordamerikanischen Profiliga dreht sich weder um die US-Flagge noch um Soldaten. Seitdem hat er viele Nachahmer gefunden. "Zeigt dieses Bild den NFL-Spielern, die immer noch knien".

Wahnsinnsprojekt "Kanal-Istanbul" für 2023 geplant
Umweltschützer befürchten, dass er das maritime Ökosystem negativ beeinflusst und die Gefahr von Erdbeben in der Region erhöht. Der neue Kanal solle den vielbefahrenen Bosporus entlasten und so das Risiko von Schiffskollisionen verringern.

Other news