Dow knackt 26.000-Punkte-Marke

Die New Yorker Händler müssten sich die Mützen neu besticken lassen. Quelle action press

Die anhaltende Rekordjagd an den US-Börsen hat den New Yorker Leitindex Dow Jones zu Handelsbeginn am Dienstag erstmals über die Marke von 26.000 Punkten getrieben.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg in den ersten Handelsminuten um 0,8 Prozent auf 26.020 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,5 Prozent auf 2801 Zähler. Enttäuschende Konjunkturdaten ließen die Anleger derweil kalt.

Der Lauf an der Wall Street half auch den Aktienbörsen in Europa auf die Beine.

Auf Unternehmensseite stach Merck & Co nach erfreulichen klinischen Studienergebnissen zum Arzneimittel Keytruda (Pembrolizumab) besonders positiv heraus: Mit einem Kurssprung von 6,34 Prozent auf 62,38 US-Dollar führten die Aktien die Gewinnerliste im Dow an und waren so teuer wie zuletzt im Oktober. US-Konkurrent Bristol-Myers gab darauf 2,8 Prozent nach. UnitedHealth hob aufgrund der Steuerreform in seinem Heimatland das Gewinnziel für das laufende Jahr kräftig an. Der EuroStoxx50 kletterte um 0,3 Prozent auf 3622 Punkte. Damit stieg auch der Börsenwert des weltgrößten Unternehmens weiter auf nun über 900 Milliarden Dollar. "Die Anleger brennen darauf, mehr über die Auswirkungen auf die künftigen Gewinne zu hören". Die Aktie stieg um 0,5 Prozent.

Aus dem Bankenbereich erfreute die Citigroup die Aktionäre mit der angekündigten rekordhohen Gewinnausschüttung. Operativ lief das Geschäft aber rund und besser als von Experten erwartet. Für die Papiere ging es um 0,89 Prozent auf 77,53 Dollar hoch - zeitweise waren sie so teuer wie seit Ende 2008 nicht mehr.

Zukaufpläne ließen die Aktien von Energizer um über 14 Prozent nach oben schießen. Die Anleger wollten davon profitieren und stiegen deshalb in den Aktienmarkt ein. Der US-Industriekonzern muss für sein Altgeschäft mit nordamerikanischen Lebens- und Krankenversicherungen im vierten Quartal eine Belastung von 6,2 Milliarden Dollar verbuchen.

Schlusslicht war General Electric mit einem Abschlag von rund vier Prozent.

Related:

Comments

Latest news

Raketen-Fehlalarm auch in Japan
Der Sender verbreitete die vermeintliche Schreckensnachricht auf seiner Webseite sowie mit einer App am Abend (Ortszeit). Der kommunistische Nachbarstaat hatte im August und September 2017 jeweils eine Rakete über Japan hinweg getestet.

Gegen Plastikmüll: EU-Kommission will Recycling profitabler machen
In der EU fallen jährlich rund 26 Millionen Tonnen an Plastikmüll an, nur 30 Prozent davon werden recycelt . So würden jede Sekunde 700'000 Kilogramm Plastik in den Meeren verschwinden, sagte Timmermans weiter.

Huawei P smart: Mein erster Eindruck
Leider trifft das auch auf das WLAN zu, welches noch immer kein 5 GHz beherrscht und USB gibt es weiter nur im microUSB-Format. Optisch bietet Huawei wieder eines von vielen Smartphones an, das P smart ähnelt zahlreichen Geräten des eigenen Portfolios.

Jens Büchner: Zurück zur Ex!
Dabei immer an seiner Seite: Ehefrau Daniela, mit der er 2016 Zwillinge bekommen hat. Büchner meint es offenbar ernst mit der "Fanateria".

Nase und Mund beim Niesen nicht verschließen
Bei ihrem Patient sei die Sache glimpflich ausgegangen, sein Trommelfell hätte platzen können oder sogar ein Blutgefäß im Gehirn. Er berichtete von einem platzenden Gefühl in seinem Nacken sowie einer Schwellung, die unmittelbar nach dem Nieser eintrat.

Other news