Apple will in USA 20 000 Jobs schaffen

Apple will in USA 20 000 Jobs schaffen

Apple hat Milliardeninvestitionen und die Schaffung von 20 000 Arbeitsplätzen in den USA angekündigt. Der Technologiekonzern will in den nächsten fünf Jahren mindestens 30 Milliarden Dollar aufwenden, um Stellen an bereits existierenden Standorten zu schaffen, in Rechenzentren zu investieren und einen weiteren großen Campus zu bauen. Deshalb hat Apple zugleich auch den Bau eines neuen Campus bekanntgegeben, an einem noch nicht bekannten Ort. Daraus ergibt sich eine Steuerrechnung von rund 38 Milliarden Dollar. Wo der neue Campus entstehen soll, will der Konzern im Jahresverlauf mitteilen. Der am Mittwoch bekanntgegebene Plan ist Teil eines Beitrags zur US-Wirtschaft in Höhe von 350 Milliarden Dollar (rund 286 Milliarden Euro).

Die Erfolgsgeschichte des Konzerns habe nur in Amerika geschrieben werden können, erklärte Konzernschef Tim Cook. "Wir sind stolz darauf, auf unserer langen Geschichte der Unterstützung für die US-Wirtschaft aufzubauen". Dies entspricht grob den Erwartungen von Experten nach der Verabschiedung der Steuerreform im vergangenen Monat.

Vor der Reform blieben die im Ausland gebunkerten Gewinne von Apple und anderen US-Unternehmen dem Zugriff des US-Fiskus völlig entzogen. Er folgt auf die umfassende Steuerreform, für die sich US-Präsident Donald Trump stark gemacht hat und die der Kongress im Dezember annahm. Apple machte jedoch keine Angaben dazu, ob tatsächlich Geld in die USA geholt werden soll.

Derzeit beschäftigt Apple mit 84.000 Mitarbeitern die Mehrzahl der Mitarbeiter in den USA und bezieht auch von heimischen Herstellern Komponenten.

Related:

Comments

Latest news

Mehrere Verletzte: Linienbus prallt bei Glätte gegen Baum
Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte das Fahrzeug der RVE, um es auf mögliche technische Mängel untersuchen zu lassen . Der Fahrer und drei der vier Insassen wurden bei dem Unfall am Mittwochnachmittag schwer verletzt.

Davos, Trump und große Herausforderungen
Dabei geht es darum, wie sich bestehende Unternehmen und Arbeitsplätze verändern, wie viele wegfallen und wo Ersatz entsteht. Zehn ihrer Kollegen aus Afrika und neun aus dem Nahen und Mittleren Osten reisen in die Berge des Kantons Graubünden.

US-Präsident Trump: "Ich bin kein Rassist".
Trump hatte Herkunftsländer von Einwanderern aus Afrika sowie Haiti laut Medienberichten als "Drecksloch-Länder" bezeichnet. Die Vize-Generalsekretärin des in Südafrika regierenden ANC , Jessie Duarte, sprach von einer extremen Beleidigung.

Melanie Müller: Darum hat sie sich die Nase operieren lassen
Was sagst du zu der Schönheits-OP von Melanie? "Die Nase wird verschmälert und die Nasenspitze feiner gestaltet". Die ehemalige Dschungelkönigin, Melanie Müller, hat schon die ein oder andere Schönheitsoperation hinter sich.

EU-Parlament fordert ehrgeiziges Erneuerbarenziel
Studien zeigen, dass europaweit ein Anteil erneuerbarer Energie von mindestens 45 Prozent möglich wäre. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Abgeordneten heute in Straßburg.

Other news