Forscher finden neuen körpereigenen Keimkiller

Forscher entwickeln einen neuen körpereigenen Wirkstoff aus Peptiden der gegen antibiotikaresistente Bakterien wirkt

Man schneidet sich in den Finger, es fängt an zu bluten und man steckt sich instinktiv den Finger in den Mund. Die antibakterielle Aminosäurekette ist laut den Forschern auf der Haut, im Speichel, im Blut und in der Tränenflüßigkeit vorhanden."Das positiv geladene Peptid mit der Bezeichnung SAAP-148 löst die bakteriellen Zellmembranen auf", sagt Nermina Malanovic vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO berichtet, dass jährlich circa 25.000 Menschen in der EU an Infektionen durch resistente Bakterien sterben, die sie sich zuvor in einer Gesundheitseinrichtung zugezogen haben. Antibiotika-Resistenzen werden zu einem zunehmenden Problem und Wissenschaftler suchen weltweit nach Lösungen. Ihre Erkenntnisse haben sie im Fachjournal "Science Translational Medicine" veröffentlicht.

Forscher entwickeln einen neuen körpereigenen Wirkstoff aus Peptiden, der gegen antibiotikaresistente Bakterien wirkt. Der dahinterliegenden Abwehr-Mechanismus wurde im Rahmen eines EU-Projekts geklärt.

Um welchen Wirkstoff handelt es sich?

Die Wirkung des Peptids, die mit Hilfe von Zellkulturen und im Tierversuch untersucht wurde, konnte in Form von Cremen auf der Hautoberfläche erfolgreich nachgewiesen werden. Forscher haben jetzt unter anderem im Speichel einen neuen, hoch potenten antibakteriellen Stoff entdeckt. Lohner: "Wir haben festgestellt, dass dieses Peptid auch bei jenen Bakteriengruppen, die unter der Abkürzung Eskade besonders geläufig und massiv für die steigenden Antibiotika-Resistenzen verantwortlich sind, eine effiziente Wirkung hat".

Das Antibiose-Peptid sei leicht und kostengünstig synthetisch herzustellen. In Zusammenarbeit mit einem am EU-Projekt beteiligten Pharmaunternehmen sollen nun weitere Untersuchungen vorgenommen werden, um den Wirkungsgrad zu optimieren und das Peptid in Zukunft auch für resistente Biofilme auf Implantaten, wie zum Beispiel in Hüfte und Knie, anwenden zu können.

Related:

Comments

Latest news

Zweitligist Düsseldorf besiegt Borussia Mönchengladbach
Zuschauer sind beim kleinen Derby nach dem großen Derby aus Sicherheitsgründen allerdings nicht zugelassen. Der Altersschnitt der Gladbacher betrug etwas mehr als 22 Jahre.

Nestlé verkauft US-Süßwarengeschäft an Ferrero 2,8 Milliarden Dollar
Zuvor müssten noch die üblichen Genehmigungen und Abschlussbedingungen eingeholt und erfüllt werden, heisst es weiter. Diese Marke stellt nämlich laut Nestlé eine strategisch wichtige Wachstumsmarke dar, die man weiter entwickeln werde.

Bis 2025: Norwegen schließt alle Pelzfarmen
Die Entscheidung war einer der Eckpunkte für die Regierungsbildung, auf dem die mitregierende liberale Partei Venstre bestand. Ein Bild aus noch einem anderen Kapitel des Pelzhandels: Auslage von tierischen Produkten in Leipzig um 1905.

Dämpfer für Gastgeber Kroatien bei Handball-EM
Mitfavorit Norwegen löste die letzte Aufgabe in der Gruppe ebenfalls souverän und besiegte Österreich 39:28 (18:14). Bester Werfer der starken Norweger war Kristian Björnsen von der HSG Wetzlar mit neun Treffern.

Peter Madsen soll lebenslang in Haft
Madsen gab nach einiger Zeit jedoch zu, den Körper mit einer Säge zerteilt und die Einzelteile über Bord geworfen zu haben. Die dänische Staatsanwaltschaft hat Peter Madsen wegen Mordes angeklagt und fordert lebenslange Haft für ihn.

Other news