Werben, warnen, appellieren: Die SPD-Spitze bearbeitet die "GroKo"-Gegner"

Sondierungen Stephan Weil, Malu Dreyer und Olaf Scholz befürworten eine Wiederauflage der großen Koalition

Ehemalige Parteigrössen wie der frühere SPD-Chef Kurt Beck empfahlen den Delegierten, für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu stimmen.

Die von der SPD in den Sondierungsgesprächen durchgesetzten Punkte zugunsten der Kommunen müssten jetzt konkretisiert werden, heißt es weiter. Er sei dankbar für den Rückenwind, sagte Schulz am Mittwoch nach seinem Treffen mit den Abgeordneten im Kloster Irsee. Führende SPD-Politiker forderten zudem Änderungen am Sondierungsergebnis. Der Parteirat hat nur etwa 60 Mitglieder. Auf einem Sonderparteitag am Sonntag in Bonn wollen die Sozialdemokraten auf Grundlage des Sondierungsergebnisses entscheiden, ob sie Koalitionsgespräche mit der Union aufnehmen. Sie hoffe, dass die SPD eine verantwortliche Entscheidung treffen werde, sagte die Kanzlerin am Mittwoch in Berlin. Dennoch habe man intensiv diskutiert und einige Dinge erläutert, so Schulz.

Die Hamburger SPD hat sich für Gespräche über eine Neuauflage der großen Koalition im Bund ausgesprochen. Außerdem habe sich die SPD mit ihrem Nein zu einer Obergrenze für Flüchtlinge durchgesetzt. Sollte die SPD sich gegen die GroKo aussprechen, ist fraglich, ob sich Schulz als Vorsitzender halten kann. Entsprechende Überzeugungsarbeit muss die SPD-Spitze insbesondere bei der Basis leisten. Der rheinland-pfälzische Landtagspräsident Hendrik Hering (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur über die Sondierungsergebnisse: "Wenn das eins zu eins so käme, wäre ich sehr kritisch und würde bei einer Urabstimmung mit Nein stimmen".

Vor dem SPD-Sonderparteitag hat Fraktionschefin Andrea Nahles ihre Partei dazu aufgerufen, nicht mit falschen Hoffnungen in mögliche Koalitionsverhandlungen mit der Union zu gehen. Klingbeil appellierte an die Kritiker einer Großen Koalition in den eigenen Reihen: "Ich verstehe die Skepsis gegenüber Schwarz-Rot". Auf die Frage, ob die SPD im Fall einer negativen Zwischenbilanz die Koalition verlassen würde, sagte Miersch: "Das kann ich jetzt überhaupt noch nicht sagen". "Nur mit der SPD in der Bundesregierung gibt es den notwendigen positiven Beitrag Deutschlands dazu". Sie sagte, die Union habe bereits herbe Konzessionen gemacht.

Der frühere Finanzminister Hans Eichel sagte der "Saarbrücker Zeitung", 2018 sei das Schicksalsjahr der europäischen Einigung. Die Fraktionsvorsitzende gab die Einschätzung ab, ein Drittel der Delegierten sei noch unentschlossen. Dieser Termin sei Bedingung für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union. "Koalitionsverhandlungen sind keine Sondierungsverhandlungen und Sondierungsverhandlungen sind keine Koalitionsverhandlungen". "Wir sollten in möglichen Koalitionsverhandlungen außerdem einzelne Gesetze mit konkreten Zeitplänen versehen", sagte Klingbeil.

Related:

Comments

Latest news

Stuttgart ohne Akolo in Mainz
Und ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland darf kein Spieler in der Fußball-Bundesliga eingesetzt werden. Schon nach vier Minuten hatte Yoshinori Muto die erste gute Gelegenheit, scheiterte aber an Ron-Robert Zieler.

Ein Narzisst als Präsident
Pressekonferenz mit dem Leibarzt des US-Präsidenten, in der ihm ein ausgezeichneter Gesundheitszustand attestiert wurde. Sein Nachfolger wird Schwierigkeiten haben, verloren gegangene Befugnisse wieder zurückzuerobern.

Papst Franziskus besucht Katastrophenregion im Norden Perus
Papst Franziskus hat während seines Besuches in Peru die Gewalt gegen Frauen in Lateinamerika kritisiert. Er erinnerte dabei an die Flutopfer des Klimaphänomens "El Niño" im Norden Perus Anfang 2017.

Amazons Sprachassistentin Alexa wird Feministin
Ob und wann die Alexa-App mit Sprachfunktion für das iPhone erscheint ist noch nicht bekannt. Amazons Alexa ist künftig Feministin und identifiziert sich eindeutig als Frau.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news