Apple-CEO Tim Cook verbietet Neffen soziale Netzwerke

Tim Cook

In einem neuen Interview mit The Guardian hat sich Apple CEO Tim Cook zu allen möglichen Bereichen beim Thema Bildung geäußert. Unter anderem sprach er über die Wichtigkeit des Programmierens und die Übernutzung von Technologie.

Starten wir gleich mit letzterem. Es gehe darum, Konzepte zu verstehen und sich darüber auszutauschen, so Cook. Es sei absolut kein Erfolg, wenn man sie ständig benutze, eher sollte man sie, sofern sie nicht notwendig ist, vermeiden - etwa bei Literaturlehrveranstaltungen. Wahrscheinlich kaum, so Cook.

I don't believe in overuse [of technology]. "I don't subscribe to that at all".

Alle Schulen die an dem "Everyone Can Code"-Programm teilnehmen, werden Apples Swift Curriculum anbieten, einem von Apple Ingenieuren und Pädagogen konzipierten ganzjährigen Kurs". Dabei geht er sogar so weit, dass es heutzutage wichtiger sei, eine Programmiersprache zu lernen als eine Fremdsprache. Hier würde ihm wohl nicht jeder zustimmen.

"Es gibt einige Dinge, die ich ihm nicht erlaube; ich möchte zum Beispiel nicht, dass er auf einem Social Network aktiv ist", erklärte Cook und stimmte damit in den immer größeren Chor der Kritiker aus dem Silicon Valley ein, die ihre Bedenken über die gesellschaftlichen Auswirkungen von Technologieprodukten wie Smartphones und Social Networks äußerten. Dennoch sei das Programmieren eben mit der Zeit eine Sprache, mit der man 7 Milliarden Menschen auf der Welt erreichen könne.

Was meint ihr? Ist Programmieren wirklich so wichtig? Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Related:

Comments

Latest news

Türkei setzt Bodentruppen in Syrien ein
Das Vorgehen der Türkei ist auch deswegen riskant, weil in der Region um Afrin russische Soldaten stationiert waren. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am Samstag an, dass nach Afrin auch Manbij angegriffen werde.

Türkei greift Stellungen in Syrien an - und tötet dabei mehrere kurdische Zivilisten
Aus der Kurdenregion im Norden Syriens sind heute früh vier Raketen auf die südtürkische Stadt Kilis abgefeuert worden. Türkische Kampfflugzeuge beschossen türkischen Regierungskreisen zufolge Stellungen der Kurdenmilizen in Afrin.

78-Jähriger bei Skiunfall in St. Anton tödlich verletzt
Wie die Polizei erst jetzt bekannt gab, zog sich der Mann bei einem schweren Sturz tödliche Verletzungen zu. Anton am Arlberg ist am vergangenen Sonntag ein 78-jähriger Vorarlberger tödlich verunglückt.

HSV entlässt Trainer Gisdol
Die Verantwortlichen haben auf die sportliche Krise des Hamburger SV reagiert und sich von Trainer Markus Gisdol getrennt. Den Hamburgern bietet sich am nächsten Samstag (27.01.2018) im Spiel bei RB Leipzig die Chance auf Wiedergutmachung.

Ein Narzisst als Präsident
Pressekonferenz mit dem Leibarzt des US-Präsidenten, in der ihm ein ausgezeichneter Gesundheitszustand attestiert wurde. Sein Nachfolger wird Schwierigkeiten haben, verloren gegangene Befugnisse wieder zurückzuerobern.

Other news